weather-image
Im Interview: Der Graf ist Mastermind der Band Unheilig und freut sich über Vergleiche mit Rammstein…

„Ich möchte so nah wie möglich an die Menschen ran“

Sein siebtes Studio-Album steht seit einer Woche in den CD-Regalen und Download-Portalen. Seine Fans kennen weder seinen Namen noch private Details. Mit seiner Musik hat er es an die Spitze der Charts gebracht. Der Graf, Mastermind der Band Unheilig. Der charismatische Musiker – übrigens schon seit über zehn Jahren im Geschäft – war bisher eher in den Kreisen der Elektro-Rock-Szene zu Hause, konnte mit dem 2008er Album „Puppenspiel“ und der tieftraurig mitreißenden Single-Auskopplung „An Deiner Seite“ im populären Musikbusiness punkten, lief in Funk und Fernsehen und füllte respektable Hallen-Größen mit seinen Live-Shows. Die „Große Freiheit“ – so der Titel des brandaktuellen Longplayers – zündet nun die nächste Stufe der Unheilig-Rakete. Was verbirgt sich dahinter? Marcel Kimmling sprach mit dem Graf.

„Große Freiheit“ ist ein Konzeptalbum. Viele Songs s


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt