×
Feierlicher Abschied im Konzerthaus

Humboldt-Schule entlässt 76 Abiturienten

BAD PYRMONT. „Abipunktur – jeder Punkt kostet Nerven“, lautete das Motto, das sich der diesjährige Abschlussjahrgang des Bad Pyrmonter Humboldt-Gymnasiums gewählt hatte.

Avatar2

Autor

Carlhermann Schmitt Reporter

Und die Gäste – Eltern, Verwandte und Freunde – konnten sehen, dass die Abiturienten um viele Jahre gealtert waren. Zumindest seit sie eingeschult wurden. Und so gab es viele Rückblicke: Die Vorsitzende des Schulelternrats Stefanie Göhle, die Vorsitzende des Elternvereins Alexa Venemann, die Schülersprecher Christine Mulrane und Jonas Bal und mancher Lehrer erinnerten an die Zeit des gemeinsamen Alterns, in der es auch mal Wichtigeres als den Lehrstoff gegeben hat, in der aber das Schulische nie aus den Augen verloren wurde, so dass nun 76 junge Damen und Herren ihr Reifezeugnis aus den Händen der Direktorin Dr. Barbara Conring entgegennehmen durften. Sie hatte in ihrer Rede noch die Frage aufgeworfen, wessen Nerven am meisten strapaziert worden sind, zumal sich die Lehrer und die Eltern sehr oft die Sorgen und Nöte ihrer Schützlinge zu eigen gemacht haben. Sie thematisierte den Punkt geometrisch als Objekt ohne Länge und Breite, als Phantasieprodukt, das es eigentlich gar nicht gibt und so auch keine Nerven strapazieren kann. Dafür hätten die Damen aus dem Sekretariat gesorgt, Jahrgangsleiter Dr. Oliver Preuß und auch Thomas Reker, die immer wieder mit dafür gesorgt haben, dass sich ein Punkt erst gar nicht zur Krise ausdehnen konnte. Bürgermeister Klaus Blome gratulierte und wünschte den Abiturienten nun, wo sie mitten im Leben angekommen seien, Mut und Entscheidungskraft, um neue Herausforderungen anzugehen und vor allem viel Phantasie: „Nicht die Starken setzen sich durch, sondern die Kreativen.“ Er zeichnete im Anschluss auch Tim Schubert für das beste Abitur aus. Und Schubert bekam auch noch Preise für Physik und Erdkunde. Der Geschichtspreis und der Politikpreis gingen an Mats Wormit, ein weiterer Physikpreis an Maxi Bente und der Mathematikpreis an Lena Frye. Und es gab noch viele weitere Auszeichnungen und Urkunden für viel Engagement, das die Schüler freiwillig für die Kameraden, für die Schule und auch für andere geleistet haben. Ausgezeichnet wurde auch Felicitas Weber, die mitunter völlig alleine den Schulsanitätsdienst stemmte. Nicht nur die festlich gekleideten Abiturienten und Redner wurden mit viel Beifall von den Gästen im Bad Pyrmonter Konzerthaus bedacht, sondern auch der Schulchor II unter der Leitung von Vera Stapelberg, der das Gefühl der Schüler, Lehrer und Eltern musikalisch eindrucksvoll umsetzte: „Die perfekte Welle“, hieß das Lied, das die Atmosphäre am Humboldt-Gymnasium beschrieb. Und wenn Jürgen Frasch was auf die Bühne bringt, ist es immer spannend. So klang seine Interpretation von Bob Marleys Song „I shot the Sheriff“, die die Band II umsetzte, als käme er aus der Feder von Klaus Doldinger. Und nicht nur die Abiturienten – der gesamte Saal wäre am liebsten gleich abgehoben, als die Band „Learning to fly“ spielte.

Der Jahrgangsbeste Tim Schubert umrahmt von Bürgermeister Klaus Blome und Schulleiterin Dr. Barbara Conring. FOTO: YT



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt