weather-image
26°
Bernd Schönemann leitet weiter den Kur- und Verkehrsverein / Große Erwartungen an den "Masterplan" gestellt

Hoffnungsschimmer: Die Zahl der Gäste steigt zweistellig

Bad Eilsen (sig). Auf den vorläufigen Verlust des Heilbadstatus' kann es nur eine Antwort geben: Die Verantwortlichen der Gemeinde verstärken ihre Anstrengungen, um Bad Eilsen nach allen Zäsuren der Vergangenheit erfolgreich weiter zu entwickeln. Und die Zeichen stehen gut dafür, wie Bürgermeister Horst Rinne in der Jahresversammlung des Kur- und Verkehrvereins verlauten ließ, in der Bernd Schönemann als Vorsitzender einstimmig bestätigt wurde.

Das neu gewählte Führungsteam des Kur- und Verkehrsvereins, sitz

Rinne lobte die anerkannt hohe Qualität des Rehazentrums und der Bückeberg-Klinik. Sie hätten einen guten Ruf weit über Niedersachsen hinaus. Das sowie die Anwendungen einschließlich der Heilquellen gehörten zu den wichtigsten Qualitäten eines Kurortes. Auf der anderen Seite habe das vorliegende Gutachten zur Prädikatisierung gezeigt, dass es noch einiges zu tun gibt, um den Anforderungen an ein Heilbad vollauf gerecht zu werden. Der Bürgermeister sprach unter anderem die Vorhaben an, die mit Hilfe eines Masterplans realisiert werden sollen. Dazu gehören der Ankauf des Kursaals und des Kurtheaters sowie die Verkehrsberuhigung der Bahnhofstraße im Bereich zwischen der Sparkasse und der Friedrichstraße. Rinne äußerte die Hoffnung, dass es auf der EU-Schiene möglich sei, Zuschüsse für diese Vorhaben zu erhalten, die insgesamt mit 1,5 Millionen Euro kalkuliert werden. Wenn diese Projekte mit den üblichen 70 Prozent gefördert würden, müsste die Gemeinde noch Finanzmittel in einer Größenordnung von rund 500 000 Euro aufbringen. Da habe es, so Rinne, ein Staatsbad wie Pyrmont schon leichter, das nötige Flair auch im Geschäftsleben zu entwickeln. Zum einen sei der Ort wesentlich größer, und zum anderen erhalte er aus staatlicher Hand auch die nötige Förderung. Rinne berichtete, dass er immer wieder mit neuen Wünschen aus der Einwohnerschaft und von den Kurgästen konfrontiert werde. Alle ließen sich leider schon vom Arbeitsaufwand her nicht realisieren. Insgesamt habe die Gemeinde eine 114 000 Quadratmeter umfassende Grünfläche zu pflegen. Dafür verfüge der Bauhof lediglich über fünf fest angestellte Mitarbeiter und weitere fünf Kräfte aus der Schaumburger Beschäftigungsgesellschaft. Den damit verbundenen Ausgaben steht eine rund 250 000 Euro betragende Kurtaxe gegenüber. Sie werde zu 90 Prozent von denbeiden Kliniken aufgebracht. "Wir haben den Kurparkübernommen und dafür gesorgt, dass er sehenswerter geworden ist; doch wir sollten uns auch davor hüten, uns zu übernehmen", warnte der Bürgermeister. Wenn im Januar die Mittelvergabe geklärt sei, werde ein Arbeitskreis gebildet, der zu prüfen hat, was in welchem Umfang realisiert werden könne, schloss er seine Ausführungen. Auch der Vorsitzende des Kur- und Verkehrsvereins, Samtgemeinde-Bürgermeister Bernd Schönemann, konnte mit Zahlen belegen, dass es mit dem Kurort weiter aufwärts geht. So ist die Zahl der Übernachtungen 2006 gegenüber dem Vorjahr um 4,7 Prozent auf insgesamt 194 258 gestiegen. In diesem Jahr wurde bereits bis Ende Oktober eine weitere Zunahme in Höhe von 2,4 Prozent erreicht. Bei der Zahl der Gäste lag die Gemeinde 2006 mit 10 620 um 6,8 Prozentüber dem Vorjahresergebnis. In diesem Jahr ist diese Zunahme bereits zweistellig. Dabei hat ein Hotel die Übernachtungszahlen für Oktober noch gar nicht abgegeben. Inzwischen mache sich bemerkbar, dass die Messegäste aus dem teuren Hannover ins Umland ausweichen, betonte Schönemann. Das wirke sich auch in Bad Eilsen aus. Der Vorsitzende wies darauf hin, dass es eine verstärkte Zusammenarbeit der Tourismusorte im Schaumburger Land gibt. Ein Beispiel: gemeinsames Werben bei Messen. Besonders erfreut zeigte sich Schönemann über die steigenden Kurgastzahlen beim Rehazentrum (plus 7,5 Prozent). Angesichts dieser Entwicklung könnte man jetzt sogar noch das Badehotel belegen. Das Gastgeberverzeichnis ist bei einer neuen Agentur in Auftrag gegeben worden und soll in der kommenden Woche gedruckt sein. Der einstimmig neu gewählte Vorstand sieht so aus: Vorsitzender Bernd Schönemann, Stellvertreter Jens Dütsch, Schatzmeister Thomas Bartsch, Stellvertreterin Petra Kallwaß, Schriftführerin Elke Dralle, Beisitzer Uwe Eiben. Bürgermeister Horst Rinne und die Vorsitzende des Fremdenverkehrsausschusses der Gemeinde, Dagmar Söhlke, gehören dem Vorstand vertragsgemäß an.

Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare