weather-image
24°
Fahrzeughalle muss laut Unfallkasse dafür noch gebaut werden

Hoffnung auf neues Feuerwehrfahrzeug in Pegestorf

PEGESTORF. Der Ortsbrandmeister Alexander Lobitz begrüßte 29 Kameraden der Feuerwehr Pegestorf im Feuerwehrgerätehaus, darunter den stellvertretenden Samtgemeindebrandmeister Hans- Albert Lange, Ronald Hübner als Feuerschutzausschussvorsitzenden und Vertreter der Samtgemeinde.

Die geehrten Kameraden aus Pegestorf. FOTO: Henning Stapel/PR
Avatar2

Autor

Christian Göke Reporter

Das Jahr 2017 begann mit einem Wohnwagenbrand in Richtung Lichtensruh. Eine Stützpunktübung fand im April in Pegestorf statt. Beim dritten Einsatz war die Bundesstraße bei Lichtensruh auf 60 Meter mit Schlamm überzogen. Zusammen mit dem TLF aus Bodenwerder und dem TLF aus Hehlen wurde die Straße gereinigt. Es gab sechs theoretische und 16 praktische Ausbildungsdienste. Beim Ausbildungsdienst an der Motorsäge wurden an der Grillhütte mehrere große Tannen gefällt und zerlegt.

Die Stützpunktwettbewerbe fanden im Juni in Kirchbrak statt. Die Pegestorfer belegten den vierten Platz mit 368 Punkten.

Am 7. Juli richteten die Pegestorfer eine Stützpunktausbildung zum Thema Atemschutz aus. Lars Lobitz hat den den Truppführerlehrgang besucht. Sven Falk Meyer machte den Gruppenführerlehrgang 1 und 2 in Celle. Achim Bossow und Florian Lutter besuchten die Digitalfunkweiterbildung in Holzminden. Alexander Lobitz hat an der Ortsbrandmeisterweiterbildung in Eschershausen teilgenommen.

Außerdem erbrachten fast alle Atemschutzgeräteträger ihren Leistungsnachweis, sodass es momentan sechs Atemschutzgeräteträger in Pegestorf gibt. Die Häfte von ihnen sind Gruppenführer. Da aber keiner im Atemschutzeinsatz sein kann und gleichzeitig den Einsatz leiten kann, ist es notwendig, dass noch mehr Kameraden die Ausbildung absolvieren. Überarbeitet wurde die Alarm- und Ausrückeordnung und neue Feuerwehr-Verwaltungsprogramm „FeuerON“ wurde eingeführt.

Die Feuerwehr Pegestorf hofft, 2019 ein neues Fahrzeug zu bekommen. Allerdings müsste hierfür auch noch eine neue Fahrzeughalle gebaut werden, da die jetzige Fahrzeughalle laut Feuerwehrunfallkasse zu klein ist.

Es ist nach Aussage des Regierungsbrandmeisters Wolfgang Brandt in Planung, die Gemeinden gesetzlich zu verpflichten, Brandschutzbedarfspläne aufzustellen und für ihre Durchsetzung zu sorgen.

Verena Bormann-Gesterling und Solveigh Christina Meyer machen den Grundlehrgang. Ziel ist es, die Zahl der aktiven Mitglieder auf 25 zu steigern. Das sollte bei zirka 140 passiven Mitgliedern und zirka 400 Einwohnern Pegestorfs möglich sein. Die Kassenprüfer Stella Bossow und Lennart Pelletier haben keine Beanstandungen festgestellt. Lennart Pelletier scheidet nach zwei Jahren als Kassenprüfer aus. Wolfgang Bartling übernimmt diesen Posten nach einstimmiger Wahl. Daniel Mehrlein scheidet aus persönlichen Gründen als Sicherheitsbeauftragter aus. Lennart Pelletier übernimmt diesen Posten nach einstimmiger Wahl, mit eigener Enthaltung.

Da Sven-Falk Meyer durch Abschluss der geforderten Lehrgänge als Stellvertretender Ortsbrandmeister eingesetzt ist und die Amtszeit von sechs Jahren gilt, entfällt diese Wahl. Sven-Falk Meyer wird dieses Amt weiterhin ausführen. Heinrich-Albert Lichte und Dieter Klöpfer wurden für ihre 40-jährige fördernde Mitgliedschaft geehrt. Jörn Bittner und Manfred Matthes erhalten eine Urkunde für 25-jährige Mitgliedschaft und auch Gerhard Fischer erhält eine Urkunde für 50-jährige Mitgliedschaft.

Lars Lobitz wurde vom Ortsbrandmeister Alexander Lobitz zum Hauptfeuerwehrmann befördert.

Sven-Falk Meyer wurde vom Samtgemeindebrandmeister Hans-Albert Lange zum Löschmeister befördert.

Alexander Lobitz dankte dem Kassenwart Uwe Rakemann für seine langjährige Mitarbeit, Lennart Pelletier für die höchste Dienstbeteiligung und Henning Stapel für die Umsetzung des Programms „FeuerON“.pr

Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare