weather-image
Schaumburg Nord in Langenhagen

Höhenflug ausgebremst

Handball (hga). Die Wochen der Wahrheit finden für die HSG Schaumburg Nord in der Landesliga ihre Fortsetzung mit einem Auswärtsspiel. Bei der HSG Langenhagen trifft die HSG Nord als Tabellendritter auf den Tabellenvierten.

Claas Wittenberg

Die Gastgeber gehen entspannt in die Begegnung, haben im Gegensatz zur HSG Nord nicht so viel zu verlieren. Michael Evers, in der vergangenen Saison noch Trainer bei der HSG Nord und jetzt für Langenhagen verantwortlich, stapelt tief: "Wir sind Außenseiter", erklärt Evers, der die Gäste genau kennt und seine Mannschaft entsprechend einstellen wird. Auf der HSG Nord lastet ein ungleich größerer Druck, die Niederlagen gegen den VfL Stadthagen und den Tabellenführer SV Aue Liebenau haben für einen Dämpfer der Aufstiegsambitionen gesorgt. Jetzt ist die Mannschaft auf dem harten Boden der Tatsachen angekommen. In Langenhagen muss die HSG Nord zeigen, dass die Niederlagen verarbeitet sind. "Ich hoffe, dass jetzt alle wach sind", erklärt Gäste-Coach Claas Wittenberg, der auf Stephan Eick verletzungsbedingt verzichten muss. Die Wichtigkeit von persönlicher und taktischer Disziplin sollte nun dem letzten Spieler klar geworden sein. Anwurf: Sonnabend, 18 Uhr.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt