×
Auch an der Weser tauschte mancher Kirchenleben gegen Führerkult

Hitlers „gottgläubige“ Helfer

„Gottgläubig war ich im Leben. Gottgläubig sterbe ich!“ Adolf Eichmann stand bereits unter dem Galgen im Ajalon-Gefängnis bei Tel Aviv, als er diese Sätze sprach. Die nationalsozialistische Ideologie war atheistisch geprägt. Aber das Verhältnis des NS-Staats zur Religion und den Kirchen war nicht völlig eindeutig und nicht überall offen aggressiv – auch wenn dies die wahren Absichten häufig verschleiern sollte. Und mancher Kirchenvertreter arrangierte sich mit den Nationalsozialisten oder unterstützte sie sogar aktiv.

Autor:

Dr. E.-Michael Stiegler
Angebot auswählen und weiterlesen. NDZ +

NDZ+ 3für3

3 Monate lesen - 3€ zahlen
Alle NDZ+ Inhalte, NDZ Mobil-App
Was ist NDZ+ ?

3,00 €

(monatlich kündbar)

Jetzt kaufen
Hilfetext anzeigen
NDZ+

Alle NDZ+ Inhalte, NDZ Mobil-App
Was ist NDZ+ ?

0,99 €

(monatlich kündbar)

Jetzt kaufen
Hilfetext anzeigen
NDZ Digital

Digitales Komplettpaket:
alle NDZ+ Inhalte, E-Paper, historisches Archiv, NDZ-Zeitreise

24,25 €

monatlich

Jetzt kaufen
Hilfetext anzeigen

Kontakt
Redaktion
Telefon: 05041 - 78932
E-Mail: redaktion@ndz.de
Anzeigen
Telefon: 05041 - 78910
Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
Abo-Service
Telefon: 05041 - 78921
E-Mail: vertrieb@ndz.de
Abo-Angebote: Aboshop

Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
X
Kontakt