weather-image
16°
AWO stellt ambulante Palliativberatung vor / Schwerpunkt Beratung

Hilfen für schwer erkrankte Menschen und ihre Angehörigen

Bückeburg (bus). Die Ambulante Palliativberatung in Schaumburg ist jetzt in der Bückeburger Seniorenbegegnungsstätte vorgestellt worden. Das Angebot der Arbeiterwohlfahrt (AWO) richtet sich hauptsächlich an schwerkranke Menschen mit Tumorerkrankungen, AIDS sowie neurologischen oder chronischen Erkrankungen. "Die meisten Menschen haben den Wunsch, solange wie möglich in ihrer gewohnten Umgebung zu leben", erläuterten der Allgemeinarzt und Palliativmediziner Friedrich Henze (Meerbeck) und Diakonie-Schwester Elfi Cordes. Die Unterstützung greife vor allen Dingen im fortgeschrittenen Stadium einer Erkrankung.

Friedrich Henze: Die meisten Menschen haben den Wunsch, solange


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt