weather-image
Mit der richtigen Behandlung sind die Insekten schnell entfernt

Hilfe, Kopfläuse – und jetzt?

Läuse sind der Schrecken aller Eltern. Es juckt und wimmelt, schnell hat man das Gefühl, dass die ganze Familie infiziert ist. Doch keine Panik! Läuse sind zwar lästig, aber man kann sie auch schnell und einfach bekämpfen. Wie man das machen kann und worauf man achten sollte, hat die Apothekerkammer Niedersachsen zusammengefasst:

270_008_6323079_rue_laus.jpg

„Wichtig ist, zunächst sicher festzustellen, dass es sich wirklich um Läuse handelt. Dazu sollte der Kopf genau unter die Lupe genommen werden. Wenn lebende, das heißt bewegliche Läuse und Nissen, die am Haar kurz oberhalb der Kopfhaut kleben, gefunden werden, ist der Fall klar“, so die Apothekerkammer Niedersachsen.

Erste Maßnahme: Eine insektizide Behandlung mit einem effektiven Läusemittel, das die Läuse erstickt. Nach der Anwendung kann das betroffene Kind sofort wieder in den Kindergarten oder die Schule. Dennoch muss der jeweiligen Leitung und den Eltern der Spielgefährten umgehend mitgeteilt werden, dass das Kind Läuse hat. So kann ein großflächiger Läusebefall schnell eingedämmt werden.

Kontrolle: Läuse werden in der Regel durch Körperkontakt mit Infizierten übertragen. Zumeist sind das Kinder, aber auch innerhalb der Familie können Läuse weiter übertragen werden. Daher ist es wichtig, alle Familienmitglieder zu kontrollieren. Die tägliche Haarwäsche mit einem pflanzenölhaltigen Shampoo oder Weidenrindenshampoo erschwert die Eiablage und das Ankleben der Nissen.

Nachbehandlung: Mit einer korrekt durchgeführten insektiziden Behandlung sind alle lebenden Läuse sofort abgetötet. Betroffene Kinder können danach wieder in Schule und Kindergarten. Da aus den Nissen noch Läuse schlüpfen können, ist es ratsam, die Haare nach fünf Tagen noch einmal nass auszukämmen, nach acht bis zehn Tagen ist die insektizide Behandlung zu wiederholen, um eventuell noch in den Nissen herangereifte Läuse zu töten. An Tag 13 und 17 sollte erneut nass ausgekämmt werden. Immer gilt: Solange noch lebende Tiere gefunden werden, muss die Behandlung wiederholt werden. Am wichtigsten ist die Kontrolle der menschlichen Wirte im Haushalt. Läuse können ohne Wirt nämlich nur maximal zwei Tage überleben.

Was muss man in der Wohnung tun? Um das subjektive Gefühl von Reinlichkeit in der Wohnung wieder herzustellen, muss daher nur wenig Aufwand betrieben werden. Es reicht aus, Kämme, Bürsten und Haarschmuck in heißem Seifenwasser zu reinigen sowie Bettwäsche und Handtücher bei 60 Grad zu waschen. Kuscheltiere, Jacken und Co. sollten drei Tage nicht benutzt und separat aufbewahrt werden, zum Beispiel in einem Plastiksack, oder über 24 Stunden in die Tiefkühltruhe gelegt werden. Die chemische Reinigung von Teppichen und Polstermöbeln ist nicht notwendig.

Welche Mittel sind wirksam? „Wirksame Läusemittel können in der Apotheke ohne Rezept erworben werden“, erklärt die Apothekerkammer Niedersachsen. „Gesetzliche Krankenkassen übernehmen die Kosten für Kinder unter zwölf Jahren, wenn das Mittel ärztlich verordnet wurde.“red



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt