weather-image
30°

Hier schmeckt es nicht nur den Hajenern

Tradition verpflichtet eben: Eine schwarze Katze ziert das Logo der Bäckerei Bente und deutet auf sagenumwobene Geschichte des Weserdorfs Hajen. Hier, am Produktionsstandort der Bäckerei Bente, ließen sich einst zu dreiste Weserschiffer von einem ge-wievten Wirt einen Kater als „falschen Hasen“ verkaufen.

270_008_4426624_Hajener_103_2812_Kerstin_Weber1.jpg

Die Sage lebt weiterhin – bis heute sind die Hajener Bäcker als die „Katzenbäcker“ bekannt. Zur guten Tradition gehört aber auch, dass das „Hajener Landbrot“ für höchste Backqualität und beste Rohstoffe steht. Und das schmeckt man! Seit 115 Jahren hat sich die Familie Bente der Backkunst verschrieben. Und in der Backstube des Hajener Katzenbäckers vereinen sich heute klassisches Handwerk und moderne Technik zu einer großartigen Geschmacksvielfalt. Mit größter Sorgfalt sorgen die Mitarbeiter der Bäckerei Bente dafür, dass Sie täglich mit frischem Brot, knusprigen Brötchen, feinen Torten und leckerem Kuchen versorgt werden. Vom Weltmeisterbrötchen über traditionelles Bauern- und gesundes Vollkornbrot bis hin zum legendären Zuckerkuchen entstehen hier alle Backwaren aus Meisterhand. Auch die üppigsten Torten werden in der hauseigenen Konditorei gefertigt. Den Kunden des Hamelner Wochenmarktes empfiehlt Wilhelm Bente insbesondere einen Blick auf die umfangreiche Auswahl an knusprigen Broten. Jetzt zum Jahresende schmecken denen besonders die Berliner, die Kerstin Weber von Hajener Landbrot in verschiedenen Sorten auf dem Hamelner Wochenmarkt anbietet – ob traditionell mit Marmelade oder beschwipst mit Eierlikör. Aber auch die Apfel-Zimt-Schnecke schmeckt in der warmen Jahreszeit zum warmen Kakao. Und wer für Silvester noch die passenden Baguettes sucht – Hajener Landbrot bietet diese in verschiedenen Sorten – ob natur, mit Nüssen oder Zwiebeln – an.

Unser Rezept-Tipp:

Feuerzangenbowle Zutaten:

2 Liter Rotwein

500 ml Orangensaft

1 Orange, unbehandelt 1 Zitrone, unbehandelt

1 Stange Zimt

6 Gewürznelken

4 Sternanis 1 Zuckerhut

350 ml Rum, 54%

Die Orange in Scheiben schneiden. Schale der Zitrone dünn abschneiden, beides beiseite legen. Restliche Zitrone auspressen.

Den Rotwein in einem Topf erhitzen. Gesamten Fruchtsaft durch ein Sieb gießen, zum Wein geben und erhitzen (nicht kochen). Gewürze in der heißen Flüssigkeit ziehen lassen. Weinmischung in einen Topf umgießen, auf ein Stövchen stellen. Orangenscheiben in die Bowle geben, mit Zitronenspirale verzieren.

270_008_4426620_Hajener_101_2812_Berliner.jpg

Eine Feuerzange mit dem Zuckerhut über den Bowletopf legen und mit etwas erwärmtem Rum beträufeln. Ein wenig Rum in eine Kelle geben, mit einem langen Streichholz anzünden und brennend über den Zuckerhut gießen. Restlichen Rum zunächst in die Kelle gießen, dann über den brennenden Zuckerhut laufen lassen. (Die Rumflasche nie direkt an die offene Flamme halten!) Vor dem Servieren kräftig umrühren.

Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare