weather-image
Start in den Frühling: Waldkindergartenkinder ziehen mit schöner Spielidee durchs Gelände

"Hey, wir treiben den Winter aus" - mit Erfolg

Rinteln (cok). Meistens bewegen sich die Rintelner Waldkindergartenkinder ruhig und rücksichtsvoll durch den Wald, um die Tiere nicht unnötig zu stören. Diesmal aber sind sie mit Rasseln aller Art ausgestattet, als ginge es zur Treibjagd. Und wirklich: Sie trieben den Winter aus dem Wald!

Alle im Wald versteckten "Eissterne" sind entdeckt worden - jetz

Von einer Fortbildung hatte die Wald- und Naturpädagogin Marie-Luise Bünte diese schöne Spielidee mitgebracht. Tagelang vorher bastelten die Kleinen vor ihrer für Regentage durchaus gemütlichen Holzhütte am Bremer Landschulheim bunte Rasseln aus Klopapierrollen und aus Bierdeckeln, die mit Draht an einer Astgabel befestigt wurden. Auch dasLied "Hey, so treiben wir den Winter aus" konnten sie schon sehr gut singen. Marie-Luise Bünte nun war schon am ganz frühen Morgen durch den noch winterlich wirkenden Wald gestapft und hatte überall weiße Papiersterne versteckt - symbolische Eissterne, die eingesammelt und dann mit einer Winter-Strohpuppe feierlich verbrannt werden sollten. Der Rintelner Waldkindergarten feiert in diesen Tagen seinen fünften Geburtstag und immer noch, immer mehr hoffen Eltern, einen der begehrten Plätze für ihre Kinder zu ergattern. Kaum zu glauben eigentlich, dass es auch die erst Dreijährigen, gut eingepackt in Wetterkleidung, ganz selbstverständlich finden, den Vormittag draußen an der Luft zu verbringen und den Wald rund um die Jugendherberge nach und nach so gut kennenzulernen wie einen Spielplatz vor der Haustür. Auch jetzt stromern sie unbefangen los, nachdem ihre Gesichter mit bunten Farben und besonders viel Grün bemalt wurden, damit der Winter gefälligst vor ihnen flieht und dem Frühling den Platz räumt. Im Handumdrehen entdecken sie die hinter Bäumen und Wurzeln versteckten "Eissterne", versammeln sich davor und singen rasselnd das Vertreibungslied. Manchmal müssen Marie-Luise Bünte und die Praktikantin Vanessa Stopp einem Kleinen aus einem Wurzelloch heraushelfen oder, wenn sich die Truppe zu abenteuerlich verstreut, mit der Glocke läuten, um alle wieder zusammenzurufen. "Da ist die Strohpuppe!", ruft ein Mädchen - und schon stürmen alle hin, und tragen das Wintersymbol zu ihrem Rastplatz, wo sie erstmal gemütlich frühstücken, bevor dann Puppe und Sterne an der Feuerstelle in Flammen aufgehen. Und ist es nicht wirklich bereits sehr frühlingshaft geworden? Das waren wohl die Waldkinder mit ihrem Lied...



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt