×

Herbst-Markt im Herzen der Stadt

Obernkirchen (rnk). Am kommenden Wochenende, von Freitag bis Montag, feiert die Bergstadt ihren diesjährigen Barbarossa-Markt. Gemeinsam mit den Marktveranstaltern möchte die Stadt den Barbarossa- und auch den Frühlingsmarkt aufwerten.

So wird es am kommenden Sonnabend und Sonntag einen Trödelmarkt in der Innenstadt zum Barbarossa-Markt geben. Rund 30 bis 40 Händler, so betonte Marktorganisatorin Ursula Steuer gestern im Rathaus, würden mitmachen. Ein leerer Trödelmarkt mache ja auch keinen Sinn. Spätestens seit der Zukunftswerkstatt Innenstadt sind beide Märkte in der öffentlichen Diskussion. Dort war vorgeschlagen worden, statt des Barbarossa-Marktes ein Mutli-Kulti-Fest auszurichten - Pläne, die noch immer in der Debatte sind und im Fachausschuss für Kultur und Partnerschaft beraten werden sollen. Für den Frühlingsmarkt, so erklärte Bürgermeister Oliver Schäfer gestern, könne sich die Stadt eine Aufstockung durch Vereine oder Fachgeschäfte gut vorstellen, Ziel der Stadt sei es weiterhin, "zwei gut laufende Märkte im Jahr" anbieten zu können. Begrenzt werden die Möglichkeiten von Stadt und Marktorganisatoren von zwei Faktoren: Die Fläche ist mitten in der Stadt für einen großen Markt zu klein, zudem fehlen, wie Ursula Steuer betonte, die Möglichkeiten, auf dem Bornemann-Platz ein weiteres und großes Fahrgeschäft aufzustellen: Es mangelt an Strom. Dazu engt eine - unstrittige - politische Entscheidung den Platz ein: Neumarktplatz und Rathenaustraße wurden aus dem Marktbereich herausgenommen, damit der Autoverkehr nicht vier Tage lang massiv eingeschränkt wird. Als Folge, so Steuer, hätten aber einige Anbieter mit ihren Geschäften den Weg nach Obernkirchen nicht mehr angetreten. Immerhin werden die beiden ungeschlagenen Klassiker des Marktes vier Tage der Jugend und den Junggebliebenen des Schaumburger Landkreises zur Verfügung stehen: der Musik-Express kommt, und auch der Auto-Scooter findet den Weg nach Obernkirchen. Dazu kommen noch Karussell-Angebote für die Kleinen und Kleinsten: Baby-Flug, die Biene Maja, ein kleines Kinderkarussell. Eröffnet wird der Markt traditionell am Freitag, 14.30 Uhr, mit der Marktandacht, die in diesem Jahr wegen der anhaltenden Renovierung der Marktkirche in der Taufkapelle im Westwerk abgehalten wird. Die Gäste werden an der Kirche abgeholt und zum Taufwerk geführt. Anschließend folgt um 15 Uhr der Marktempfang im Festsaal des Stiftes, dort wird auch die Barbarossa-Nadel verliehen werden. Man darf auf den diesjährigen Träger gespannt sein. Gegen 16.30 Uhr wird der Markt offiziell von Bürgermeister Oliver Schäfer eröffnet, der gewohnt freigiebig Freifahrten für die Jugend der Bergstadt beisteuern wird. Und am Montag ist, ebenso traditionell, Familientag: An den Fahrgeschäften und bei manchen Anbietern sind die Preise dann gesenkt. Wer beim Trödelmarkt mitmachen möchte, sollte sich beim Markthändlerverein Ostwestfalen-Lippe melden, der alle Hobbytrödler sowie Händler zum Mitmachen einlädt. Die Preise liegen bei sechs Euro für jeden Meter. Infos unter 0152/0444 7289 oder 0179/3154757.




Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt