weather-image
26°
Hilfskräfte gehen beim Einsatz für Flüchtlinge bis an die Belastungsgrenzen

Helfer im Dauereinsatz: „Irgendwann ist man leer“

Bad Münder. Drei Wochen Dauereinsatz in Sachen humanitärer Hilfe in der Linsingen-Kaserne in Hameln: Hinter den ehrenamtlichen Kräften von DRK, Feuerwehr und THW liegt ein gewaltiger Kraftakt. „Die Einsatzkräfte haben hervorragend funktioniert und ihren Dienst umsichtig ausgeführt“, lobt Pastor Dietmar Adler, der als Notfallseelsorger in der Hamelner Erstaufnahmeeinrichtung eingesetzt gewesen ist. Adler hat den Kameraden der Feuerwehr, aber auch anderen Helfern vor allem durch Gespräche Rückhalt gegeben. Für den Petri-Pauli-Seelsorger hat der Einsatz etwas Modellhaftes: „Da hat sich Kirche verändert. Natürlich brauchen wir auch weiterhin besondere Orte wie Kirchen und Gemeindehäuser, aber ich bin darin bestärkt worden, direkt zu den Menschen zu gehen, dort wo wir gebraucht werden.“

270_008_7777056_lkbm_feuerwehr_kaserne05_n.jpg

Autor:

Christoph Huppert


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt