weather-image
15°
Stimmung in der MediCare-Seniorenresidenz

Helau, Küsschen und Karnevalsorden

Rehren (la). Mit einem dreifach donnernden "Krunekroane helau" stürmen 20 Jecken mit ihrer großen Prinzengarde die Caféteria der MediCare-Seniorenresidenz am Schäferhof und verwandeln diese in einen weiß-roten Karnevalssaal. Die flotten Mädchen der Prinzengarde lassen die Beine fliegen und schunkeln und singen gemeinsam mit den Bewohnern und verbreiten echte Karnevalsstimmung.

Die Jecken aus dem rheinländischen Kranenburg im Kreis Kleve waren auf Einladung des MediCare-Betreibers Helmut Müller ins Auetal gekommen. Im vergangenen Jahr hatten sie in der Bückeburger Senioreneinrichtung für Stimmung gesorgt, und diesmal ertönte ihr Karnevalsruf in Rehren, wo auch die Bewohner der MediCare-Einrichtungen aus Bückeburg und Haste zu Gast waren. Unter der Leitung ihres Präsidenten Hans-Gerd Onckels zogen die Spaßmacher mit einer Polonäse durch die Stuhlreihen und steckten die Senioren mit ihrer Fröhlichkeit an. Tosenden Beifall erhielten die Prinzengarde und das Funkenmariechen Sonja für ihre fast schon artistischen Tänze. Ein Küsschen vom Funkenmariechen gab es für den Vorsitzenden des Heimbeirates, Hans Sellnick, der sich für seine Mitbewohner in der Seniorenresidenz Schäferhof engagiert einsetzt. Prinz Jürgen der "Pfennigfuchser" hatte einige Prinzenorden mitgebracht, die er an die Rehrener Heimleiterin Barbara Schäfer-Bruns, ihre Kollegin aus der "Lehnstuhl-Einrichtung in Haste, Anke Bode, und den Hausmeister in Rehren, Heinz-Wilhelm Schulte, verlieh. Zum Abschluss des gelungenen Nachmittags präsentierten die Karnevalisten vom Niederrhein, die übrigens mindestens ebenso viel Spaß hatten, wie die Senioren, ein neues Schunkellied. "Auch ein Engel verliert sein Herz in Kranenburg", hieß es. "Wir haben ein Stück unseres Herzens im Auetal verloren und deshalb kommen wir wieder", versprach Prinz Jürgen den Senioren.

Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare