weather-image
22°
Olga Kazakowa inszeniert die Bühnenschau / "Herbert Eulenberg" als Führer durchs Programm

Heimatverein holt "Franz Liszt" nach Eilsen

Bad Eilsen. Auf der Höhe seiner Erfolge als Virtuose am Piano und als Star-Komponist verbrachte Franz Liszt ein ganzes Jahr in Bad Eilsen. Den lebenslustigen und ruhelosen, von den Frauen heiß begehrten Künstler hatten seine Konzertreisen schon durch ganz Europa geführt. In den nobelsten Häusern und Palästen hatte er vor Hochadel, zeitgenössischen Künstlern und Reichen konzertiert.

Mit 40 Jahren Hofkapellmeister in Weimar, Lebenspartner der Fürstin Caroline von Sayn-Wittgenstein, fand er Bad Eilsen nicht zu muffig und zu unbedeutend, um hier mit einigen beruflich bedingten Unterbrechungen insgesamt ein Jahr mit der Fürstin und ihrer Tochter Marie zu verbringen. Er gab ein Benefizkonzert für die Katholische Kirche in Bückeburg, musizierte am Bückeburger Hofe und bei Familie von Strauß und Torney. In Bad Eilsen gab er im Beisein der Fürstenfamilie ein Konzert im Rinneschen Hotel "Eilser Krug". Nun kommt er zurück nach Bad Eilsen, auf die Bühne des Kurtheaters. Am Sonnabend, 17. November, ab 16 Uhr erklingen Kompositionen, die er in den Jahren seines Aufenthaltes hier schrieb. Ein zweiter großer Gast des alten fürstlichen Bades wird durch das Programm führen. Herbert Eulenberg, in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts Deutschlands bekanntester Dramatiker und bekannter Schriftsteller, hatte im Düsseldorfer Schauspielhaus fünf Jahre lang Sonntag für Sonntag in seinen berühmten "Morgenfeiern" bekannte Frauen und Männer Europas auf der Bühne vorgestellt. Auch Franz Liszt war natürlich mehrmals Hauptperson dieser Bühnenschau. In Bad Eilsen wird er sowohl den jungen Wunderknaben Franz Liszt auf die Bühne holen, als auch den großen Star und schließlich den Abbe Franz im hohen Alter. Schüler der Klavier-Lehrerin Olga Kazakowa üben schon seit langem für diese Bühnenschau. Die Kostüme müssen noch angepasst werden. Das typische Liszt-Verhalten wird noch geprobt werden. Und dann können Sie, liebe Leserin, lieber Leser, Franz Liszt als Kind, als Jugendlichen und als großen Starauf der Bühne mit seinem ganzen meisterlichen Können erleben. Seine Lebensgeschichte wird Herbert Eulenberg erzählen, und Sie dürfen Liszt dann bejubeln, so wie er als eine Art "Popstar" zu seiner Zeit gefeiert wurde. Die Pianisten der Musikschule Schaumburger Märchensänger Bückeburg und Olga Kazakowa verdienen Ihr Kommen. Sie alle leisteten beim Einüben der Liszt-Stücke schon jetzt Erstaunliches. Der Heimatverein wird das Ereignis so gut "verpacken", dass alle traurig sein werden, die nicht dabei waren.

Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare