weather-image
Die „Oldtimerei“ ist gesund

Heilig’s Blechle

Wer Geld unters Kopfkissen legt, hat kaum weniger Zinsen, als ihm Banken und Sparkassen derzeit geben würden und muss noch nicht mal Kontoführungsgebühr bezahlen. Eine Immobilie zu kaufen, wäre sicher klüger. Oder aber: einen Oldtimer erwerben! Klingt verrückt, ist es auch ein bisschen, aber der Plan geht auf und ist auch noch gesund…

Oliver Böhme ist sicher: „Einen Oldtimer zu fahren, bringt Entschleunigung. Und außerdem kann so ein Fahrzeug eine gute Wertanlage sein.“ Foto: WaL

Autor:

Jens F. Meyer

Denn: „Einen Oldtimer zu fahren bedeutet Entschleunigung“, sagt Oliver Böhme, Inhaber von Autoraum Classics an der Ohsener Straße 30 in Hameln. Wer entschleunigt, tut Gutes für Nerven, Herz, den Körper. „Es ist ein viel größerer Spaß, mal mit einer Ente oder einem VW Käfer durch das Weserbergland oder ins verlängerte Wochenende zu cruisen, anstatt mit einem modernen Fahrzeug so schnell wie möglich ans Ziel zu kommen“, ist Oliver Böhme sicher. Böhme muss es wissen, ist Fachmann. „Ich habe bereits Ende der Achtzigerjahre mit der ’Oldtimerei’ begonnen und es nie bereut.“ Vor einigen Jahren machte er sein Hobby zum Beruf, besorgt gut erhaltene Fahrzeuge schwerpunktmäßig aus Kalifornien, lässt sie hier durchchecken und bietet sie dann zum Verkauf an – zwischen 5000 und 100 000 Euro. Aber Oldtimer sind für Böhme mehr als ein Geschäft, sie sind eine Leidenschaft. Auch privat fährt er zum Beispiel einen Citroën 2CV, also eine klassische Ente. Und damit hat der 47-Jährige in der Tat eines der Modelle, deren Wertsteigerung am höchsten ist. Böhme: „Eine gute, rostfreie Ente im 2-B-Zustand, also in einem guten Zustand mit Gebrauchsspuren, werden Oldtimerfans kaum noch unter 12 000 Euro finden.“ Das ist enorm. Die Wertsteigerung der Ente hat in den vergangenen fünf, sechs Jahren um 500 Prozent zugelegt.

Beim VW Käfer verhalte es sich ähnlich, auch der Renault 4 sein ein Fahrzeug, das unheimlich an Wert gewonnen habe. „Dies zeigt, dass man nicht ein Vermögen zahlen muss, um sich den Traum von einem Oldtimer wahrmachen zu können. Diese Fahrzeuge sind im Wert gestiegen, aber dennoch erschwinglich“, sagt Böhme.

Der Spaß. Die Fahrfreude. Die Entschleunigung. Die Wertanlage. – Oliver Böhme sieht im Erwerb eines Oldtimers jede Menge Vorteile. Heilig’s Blechle – im Landkreis Hameln-Pyrmont ist es weit verbreitet. In keiner anderen Kommune ist die Anzahl an Oldtimern, gemessen an den Einwohnern, prozentual höher als in Hameln-Pyrmont. Über 830 Fahrzeuge sind bei der Behörde als Oldtimer gemeldet; Youngtimer (zwischen 20 und 30 Jahren) sind darin noch nicht einmal mit enthalten.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt