weather-image
Smartphones helfen künftig, den richtigen Reifendruck zu finden

Hat das Auto Übergewicht?

270_008_6316136_conti.jpg

Ist für die Fahrt in den Urlaub die Rückbank zu voll gepackt? Oder im Kofferraum das Baumaterial für das künftige Eigenheim zu schwer? Ob der Wagen zuviel wiegt, erkennen intelligente Reifensensoren. Sie warnen in diesem Fall den Fahrer mit einem Signal. Künftig werden von Continental an der Innenseite der Reifen-Lauffläche intelligente Sensoren eingebaut. Deren Elektronik erkennt, wie groß die sogenannte Aufstandsfläche ist, und errechnet daraus die Zuladung. Dabei gilt: Je größer das Lastgewicht, desto größer auch die sogenannte Aufstandsfläche.

„Ob die maximale Zuladung eines Pkws bereits erreicht ist, war im Alltag bislang eine reine Pi-mal-Daumen-Berechnung oder ganz klar eine gut gemeinte Schätzung gewesen“, sagt Andreas Wolf von Continental. „Zukünftig wird der Wagen genau mitteilen können, ob die maximale Zuladung bereits überschritten ist, oder ob nur der Reifendruck angepasst werden muss. Reifendrucksensoren unterstützen so nicht nur beim Kraftstoffsparen, sondern helfen ganz aktiv, die Fahrsicherheit zu gewährleisten.“

Wichtig vor jeder Fahrt mit dem Pkw oder Lkw ist der richtige Reifendruck, der zum Gesamtgewicht des Fahrzeugs passen muss. Wolf weiter: „Sonst belastet ein Großteil des Mehrgewichts die äußeren Laufflächen des Reifens, die sogenannten Reifenschultern. Dabei geht die optimale Haftung verloren.“

Falscher Reifendruck kann weitere negative Folgen haben, wie den schnellen Verschleiß von Reifen und Fahrwerkskomponenten, einen unruhigen Lauf und verschlechterte Traktion.

Mit dem Filling Assistent können auch Smartphones künftig dabei helfen, den richtigen Reifendruck zu finden. Der erste Schritt ist schon getan: Ein asiatischer Automobilhersteller baut den von Continental entwickelten Filling Assistent bereits in Teilfunktion serienmäßig ein. Dabei meldet ein Signal während des Befüllens automatisch, dass der korrekte Reifendruck erreicht ist. Für Daniel Tinhof, Versuchsingenieur vom TÜV, ist „dank der intelligenten Reifensensoren zukünftig auch eine verbesserte Unterstützung von Fahrerassistenzsystemen denkbar. Die Elektronische Stabilitätskontrolle ESC oder der Notbremsassistent können noch präziser arbeiten, wenn die Parameter aus den Reifen berücksichtigt werden“, so Tinhof.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt