JU-Kritik und die Folgen: Stadt und Polizei wehren sich / Professionelle Opferbetreuung betont

„Hameln gehört zu den sichersten Städten“

Hameln (CK). Die Kritik der Jungen Union an den Aussagen von Oberbürgermeisterin Susanne Lippmann zur Sicherheitslage in Hameln (wir berichteten) hat wiederum selbst Kritik ausgelöst. Sowohl die Stadt als auch die Polizei weisen die Aussagen des Vorsitzenden Matthias Koch, Hameln sei eben nicht sicher, entschieden zurück.

„Wir haben das mit großer Verwunderung zur Kenntnis genommen. Mit seiner Äußerung, die Oberbürgermeisterin habe sich eine ,peinliche Entgleisung’ geleistet und verdiene dafür den ,goldenen Pannemann’, hat Herr Koch sich im Ton vergriffen“, sagt Pressesprecher Thomas Wahmes.

270_008_4239268_hm106_2801.jpg


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt