weather-image
29°
Gospelworkshop und Neujahrsempfang mit vollem Haus / Die Stiftungsidee vorantreiben

Hachmühlen swingt und singt zu Gospelmusik

Hachmühlen (gho). Stimmungsvoll ging es beim Gottesdienst in der St. Martin-Gemeinde zu: Die Gruppe Gospel Colours aus Northeim, unter Leitung von Matthias Vespermann, brachte seine, am Vortag mit etlichen Hachmühlern im Workshop einstudierten Stücke, in die Messe ein. Die Gospelmusik ließ die Gemeinde swingen und steckte sie mit ihren Rhythmen an. Die im Gottesdienst verteilten Wachsstifte waren denn Symbolgeber für das Thema Stiftungsgründung im anschließenden Empfang im Gemeindesaal. Pastorin Frauke Kesper-Weinrich legte in ihrer Begrüßung Wert auf die Feststellung, dass – entgegen der Berichte vor Weihnachten – alle Zuwendungsbeträge in jeder beliebigen Höhe willkommen seien. Und die Wachsstifte sollten eben das Anwachsen des „Turms“ sinngebend verdeutlichen. Ralf Flügge-Kranz vom Kirchenvorstand hatte ein arbeitsreiches Jahr Revue passieren lassen, worin die Renovierung der Heizungsanlage der Kirche einen großen Raum einnahm. Er dankte besonders den Helfern, die sich ehrenamtlich für die Kirchengemeinde eingesetzt hatten.

Gospelrhythmen in der Kirche.  Fotos: gho

Hermann Weßling von der katholischen Johannes-Baptist-Gemeinde wies in seinen Grußworten unter anderem auf die „Exerzitien im Alltag“ hin, die auch in Hachmühlen besucht werden könnten. Ortsbürgermeister Helmut Steinwedel streifte in seiner kurzen Ansprache die desolate Finanzsituation der Stadt und forderte die Bürger auf, sich für ihre Gemeinde zu engagieren: „Tun Sie bitte alle etwas für unsere Ortschaft, denn es ist auch Ihre Ortschaft.“ Im übrigen gäbe es im Arbeitskreis „Mühlenweg“ wieder Auftrieb; es würden im Frühjahr weitere Stelen an ehemaligen Mühlenstandorten errichtet werden. Mechtild Redeker-von Meding und Sabine Taufmann bedankten sich mit einem Blumenkorb bei Pastorin Kesper-Weinrich für deren starken Einsatz zum Erhalt der Schuldnerberatungsstelle des Diakonischen Beratungszentrums in Bad Münder, die von der Schließung bedroht war.

270_008_4231117_lkbm209_13.jpg
Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare