weather-image
15°

Hachmühlen gründet sechste Kinderfeuerwehr im Stadtgebiet

HACHMÜHLEN. Über einen gelungenen Start kann sich die Stützpunktfeuerwehr Hachmühlen freuen. Denn der Aufruf zur Gründung einer Kinderfeuerwehr hatte Erfolg: Gleich zehn Mädchen und Jungen waren mit ihren Eltern der Einladung der Ortsfeuerwehr gefolgt.

Nachdem der stellvertretende Ortsbrandmeister Jens Fredebold den Kindern gezeigt hat, wie sie die Einsatzkleidung richtig anziehen, dürfen die Mitglieder der neuen Kinderfeuerwehr Hachmühlen im Einsatzfahrzeug einmal probesitzen. Fotos: Mensing

Autor

Gert Mensing Reporter

Während die Kinder bereits mit Rieseneifer ihre neue Feuerwehrkleidung anprobierten, besprachen Ortsbrandmeister Marcus Grabarits und Richard Meyer, der künftig die Leitung der Kinderfeuerwehr übernimmt, mit den Eltern die Details für die Gruppenarbeit während der Dienstnachmittage. Auch Ortsbürgermeister Hartwig Möller machte sich ein Bild von der neuen Kinderfeuerwehr und freute sich, dass der Startschuss gelungen ist.

Wie Maja Eckert als Beauftragte der Stadtjugendfeuerwehr feststellte, besteht im Stadtgebiet mit Hachmühlen nun die sechste Kinderfeuerwehr. Damit seien die Weichen für den künftigen Nachwuchs zunächst für die Jugendfeuerwehr und dann hoffentlich auch in rund zehn bis fünfzehn Jahren auch für den aktiven Einsatzdienst gestellt. Zuvor waren bereits in Bad Münder, Bakede, Beber-Rohrsen, Eimbeckhausen und Flegessen Kinderfeuerwehren gegründet worden.

Für den künftigen Leiter Richard Meyer ist die Aufgabe im Nachwuchsbereich kein Neuland. Er hat bereits zwölf Jahre die Jugendfeuerwehr in Hachmühlen geleitet, war zuvor Betreuer und hat auch in der Stadtjugendfeuerwehr verschiedene Aufgaben begleitet. Ihm stehen mit Manuela Pohl, Daniel Meyer und Lisa Kunkel genügend Helfer zur Verfügung, um die Kinder an die spätere Feuerwehrarbeit heranzuführen.

Aufgenommen werden Kinder im Alter von sechs bis zehn Jahren. Anschließend können sie in die Jugendfeuerwehr übernommen werden. Den Kindern soll dabei mehr oder weniger spielerisch, aber vor allem zwanglos das Feuerwehrwesen nähergebracht werden. Der Eifer zeigte sich aber auch bereits am Gründungstag, denn begeistert kletterten die neuen Nachwuchsbrandschützer in das Löschfahrzeug. Einige von ihnen hätten ihre neue Einsatzkleidung mit dem Schutzhelm am liebsten den ganzen Tag getragen. Dafür dürfte aber künftig noch genügend Zeit bleiben.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt