weather-image
13°
Trotzdem werden die Damen 30 Tabellendritter in der Regionalliga

GW Stadthagen verliert gegen den Deutschen Meister glatt mit 0:9

Tennis (nem). Nach dem Motto "Ende schlecht alles gut" beendeten die zurzeit einzigenüberregional spielenden Mannschaften von GW Stadthagen die Sommersaison 2008. Beide Teams schlossen mit einer Niederlage ab, sind aber dennoch mit dem Abschneiden hoch zufrieden.

Margit Pape gewann im Doppel mit Svenja Edler den einzigen Satz

Regionalliga - Damen 30: GW Stadthagen - TGA Henstedt/Ulzburg 0:9. Nach der Tabelle war diese Begegnung das Spitzenspiel der Regionalliga, denn immerhin traf der Tabellenzweite GW Stadthagen auf den Spitzenspieler und Serienmeister TGA Henstedt/Ulzburg. Allerdings ist der Spitzenreiter auch amtierender Deutscher Meister, womit der Leistungsunterschied durchaus verständlich wird. Dass die Gastgeberinnen trotzdem Grund zum Feiern haben, liegt daran, dass die Mannschaft mit 8:4 Punkten immerhin den dritten Platz in der Regionalliga behaupten konnte, punktgleich mit dem Zweiten SC Poppenbüttel. Absteigen müssen immerhin noch Mannschaften wie der Harburger TB und Bremer TC. Die Ergebnisse: Iris Brembt - Agnese Gustmane 1:6/3:6, Margit Pape - Susanne Fleischfresser 3:6/0:6, Daniela Heins - Karin Bornholdt - 0:6/1:6, Svenja Edler - Susan Göttsch 0:6/1:6, Ilka Bellersen - Melanie Trettow 1:6/0:6, Uta Edler - Maibritt Eichholz 0:6/2:6. Brembt/Heins - Gustmane/Wollgast 1:6/1:6, Pape/S. Edler - Hornholdt/Göttsch 7:5/1:6/0:6, Bellersen/Funck - Trettow/Eichholz 1:6/1:6. Nordliga - Herren 65: Harburger TuHC - GW Stadthagen 4:2. Mit einem respektablen Ergebnis beendet auch GW Stadthagen die Sommerserie und ist trotz der zahlreichen Verletzungen mit dem erreichten vierten Tabellenplatz mehr als zufrieden. Absteigen müssen nämlich durchaus namhafte Vereine wie SW Cuxhaven und der TC Lesum-Burgdamm. Im Spitzeneinzel hatte Thomas Grund gegen die Nummer acht der deutschen Rangliste, Heiner Brandt, an diesem Tag zwar keine Chance, doch Klaus Tegtmeier hätte mit etwas Glück sogar den Norddeutschen Meister, Peter Pastors, geschlagen. Gut hielten sich auch die aus Verletzungsgründen nachrückenden Spieler Siegfried Schmitz und Klaus Schubmann, denn Siegfried Schmitz gewann sogar sein Einzel in zwei Sätzen. Die Ergebnisse: Heiner Brandt - Thomas Grund 6:0/6:3, Peter Pastors - Klaus Tegtmeier 6:7/6:4/6:2, Fritz Wolter - Siegfried Schmitz 3:6/4:6, Heinz Gerlach - Klaus Schubmann 6:2/6:3. Pastors/Wolter - Grund/Tegtmeier 3:6/6:7, Brandt/Gerlach - Schmitz/Schubmann 6:3/6:3.

Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare