weather-image
Elektro- und IT-Branche buhlt um weibliche Fachkräfte mit speziellen Förderprogrammen

Gute Karrierechancen: Frauen in der Elektrobranche

270_008_5131269_frauen_elektro.jpg

Frauen studieren intensiver, haben bessere Fremdsprachenkenntnisse und mehr Praxiserfahrung, sind bei der Bewerbung häufig erfolgreicher als ihre Kollegen, verdienen beim Berufseinstieg mindestens so viel wie ihre männlichen Kollegen, besetzen jede zehnte MINT-Stelle (MINT: Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) in der Elektro- und IT-Branche, davon einen großen Anteil mit Führungsverantwortung. Elektroingenieurinnen interessieren sich insbesondere für forschungs- und anwendungsnahe Tätigkeiten. Etwa die Hälfte favorisiert als Arbeitgeber mittlere, etwa ein Drittel Großunternehmen - Schlusslicht sind kleinere Betriebe. Dies sind Ergebnisse des VDE MINT-Reports Elektrotechnik/Informationstechnik, mit dem der Verband erstmals eine umfassende Studie zu weiblichen Fach- und Führungskräften in der deutschen Elektro- und IT-Branche vorlegt.

Im Kampf gegen den Fachkräftemangel buhlt die Elektro- und IT-Branche um weibliche Fachkräfte mit speziellen Förderprogrammen für Frauen. So bieten 80 Prozent der Hochschulen und 60 Prozent der Unternehmen Maßnahmen zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf an. Arbeitszeitkonten sind nahezu Standard. Allerdings betreiben nur elf Prozent der kleineren Unternehmen Frauenförderung, drei Viertel beschäftigen überhaupt keine Ingenieurin. Der Mittelstand droht im Wettbewerb um weibliche Fachkräfte von den Großunternehmen und Hochschulen abgehängt zu werden. Diese Entwicklung ist aus VDE-Sicht sehr bedenklich, da der Mittelstand der wichtigste Wirtschafts-, Job- und Innovationsmotor der deutschen Wirtschaft ist.

Mentoring und Networking forcieren, Angebote zur Work-Life-Balance ausbauen, heterogene Teams bilden, Führungspositionen mit Frauen besetzen – das sind wichtige Empfehlungen, die aus dem VDE MINT-Report resultieren und insbesondere beim Mittelstand Teil der strategischen Unternehmensplanung werden sollten. Mehr zur Studie unter www.vde.com?. akz-o



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt