weather-image
15°
Bürgerverein auf einem guten Wege der Realisierung / Sparkasse überschreibt Flächen der Stadt

Grünes Licht für den Platz der Generationen

Bakede (oe). „Jetzt haben wir grünes Licht für den geplanten Platz der Generationen und können die Planungen für die Realisierung fortführen.“ Das war die Kernaussage von Ortsbürgermeister Rolf Wittich, zugleich Vorsitzeder des Bürgervereins im Rahmen der Jahreshauptversammlung.

Udo Schulz begutachtet die neuen Klangschalen auf dem Weg der Si

Dass der Schalter nunmehr auf grün umgelegt werden konnte, verdankt der Verein der Vereinbarung zwischen der Stadt Bad Münder und der Sparkasse Weserbergland. Letztere hat die in ihrem Besitz befindlichen Ausgleichsflächen im Bereich der zu vermarktenden Baugrundstücke in der vergangenen Woche der Stadt überschrieben.

Das war schließlich die Grundvoraussetzung für das Vorhaben des Bürgervereins. Die Förderrichtlinien des Leader-Programms sehen Zuschüsse nur dann vor, wenn die erforderlichen Flächen im öffentlichen Besitz sind. Ausgeguckt haben die Verantwortlichen des Bürgervereins ein Grundstück am Schützenhaus, wo der Natur- und Erlebnispoark verwirklicht werden soll.

Wittich führte aus, dass inzwischen aus der Kasse des Bürgervereins und mittels privater Spenden 2500 Euro in die Vorplanungen geflosssen seinen Denn, so die Argumentation des Bürgervereins, können auch die Vermarktungschancen der Baugrundstücke am Kranzberg durch dieses Projekt verbessert werden. Auf rund 2900 Quadratmetern soll eine Erlebniswelt mit Labyrinth, naturwissenschaftlichen Experimenten, Ruheräumen, Boule-Platz, Schachfeld, Fitnesselementen und vielen Baumsorten entstehen. Die Materialkosten belaufen sich dafür auf rund 60000 Euro. Die Kosten sollen von EU, Kreis und Stadt aufgebracht werden. Den erforderlichen Eigenanteil hofft der Bürgerverein durch ehrenamtliche Arbeit aufzubringen.

Rolf Wittich erläuterte den Stand der Planungen für den Platz de
  • Rolf Wittich erläuterte den Stand der Planungen für den Platz der Generationen.

Vorsitzender Rolf Wittich appellierte an heimische Unternehmer und Bürger, sich an diesem Projekt zu beteiligen. „Wenn alles klappt, können wir nach den Sommerferien anfangen.“

Für drei neue Stationen auf dem Weg der Sinne haben bereits private Spenden und Initiativen gesorgt: das Xylophon, nach einer Idee von Udo Schulz, die Klangschalen und die Allee der Jahresbäume. Für den Weg ist eine neue Broschüre erstellt worden, der von Elvira Wittich in ihrer Funktion als „Süntelgeist“ bereits in ganz Deutschland verteilt wird.

Für die vielen Aktionen im vergangenen Jahr, darunter bei der 975-Jahr-Feier, den Veranstaltungen im Handwerkermuseum, dem Adventsfenster oder der Plattrunde bedankte sich Wittich bei Irma und Kurt Westphal, Regina und Ekkehard Pleuger, Elvira Wittich, Barbara Bauer, Margret Röhrig, Angelika Freier, Gabi Walter, Lutz Bauer, Udo Schulz, Karl-Heinz Scholz und Johann Feige. Für das Buch zur Ausstellung „Hundert Jahre Leben“ sorgte Gerhard Bogorinski.

Bei Nachwahlen zum Vorstand wurde Dieter Wiesenthal als Kassenwart bestätigt.

Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare