Polizeipräsident: "Natürlich schützt die Polizei" / Sapia nennt Politiker-Reaktion "Unverschämtheit"

Großes Medienecho auf Auetaler Konzert-Absage

Auetal (rnk/la). Die Meldung läuft am Sonnabendnachmittag um 16.42 Uhr über den Ticker: Polizeipräsident Hans Wargel zeigt sich in Göttingen überrascht, dass die Gemeinde Auetal im Kreis Schaumburg ein Konzert "Rock gegen Rechts" mit der Begründung verboten hat, es seien "rechte Gegenaktionen zu befürchten". "Von diesem Sachverhalt habe ich erst aus der Presse erfahren", sagt Hans Wargel. Und: "Selbstverständlich ist die Polizei in der Lage, eine Veranstaltung in Auetal oder an jedem anderen Ort zu schützen." Wenn es zu Störungen gekommen wäre, hätte dies "die Polizei sofort verhindert und notfalls die Neonazis in Gewahrsam genommen", so der Polizeipräsident. Nach Einschätzung der Polizei lagen "jedoch keine konkreten Hinweise auf rechtsextremistische Gegenaktionen" vor. Allerdings ist weder das zuständige Polizeikommissariat in Rinteln noch das Staatsschutzkommissariat in Nienburg um Stellungnahme gebeten worden.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt