weather-image
Staatsgerichtshof weiht neue Räume ein / Erstmals ein eigener Zugang / Viel Lob von Christian Wulff

Großer Kehraus für den "Chic" der 60er-Jahre

Bückeburg (tw). Zwischen dem - früheren - Reichskammergericht mit Sitz in Wetzlar und dem heutigen Niedersächsischen Staatsgerichtshof mit Sitz in Bückeburg gibt es Parallelen: Dazu gehört nicht, dass "Bückeburg" ein ähnlich schlechtes Ansehen wie "Wetzlar" hat, wo Verfahren mitunter Jahrzehnte dauerten - so lange, dass viele Kläger die Urteile gar nicht mehr erlebten. Aber: "Das Reichskammergericht", erinnert Prof. Dr. Jörn Ipsen, "hatte kein eigenes Gebäude; die Richter bearbeiteten die Akt en in ihren Privathäusern."

Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff (li.) ist eigen


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt