weather-image
Vereine und Organisationen bedanken sich bei dem ausgeschiedenen Ortsbürgermeister für sein langjähriges Engagement

Großer Bahnhof in Hachmühlen: Steinwedel verabschiedet

Hachmühlen (gho). Alles, was Rang und Namen im Ort hat, war gekommen, um den ausgeschiedenen Ortsbürgermeister Helmut Steinwedel in einer Feierstunde mit Kaffee, Kuchen, Sekt und Schnittchen aus seinem Amt an der Spitze der Dorfgemeinschaft zu verabschieden. Der Gemeindesaal bildete – im Anschluss an das Adventskonzert in der Kirche – dazu einen würdigen Ort, wie Hartwig Möller als Nachfolger im Amt feststellte.

270_008_5085714_lkbm409_1912_steinwedel0295.jpg

In seiner Laudatio ließ Möller einige wichtige Stationen aus Steinwedels Wirken seit dem 8. Februar 1989, seinem Wahltag zum Ortsbürgermeister, Revue passieren. Darin fand sich ein Satz, der viele Gäste schmunzelnd nicken ließ: „Du warst zwar nicht jedermanns Freund, aber Du warst für jedermann ansprechbar.“

Auch Christa, die „Frau an seiner Seite“, die ihm in den 23 Jahren oft den Rücken gestärkt habe, wurde in Möllers Laudatio nicht vergessen. Vertreter der Vereine und Institutionen fanden anschließend Abschiedsworte und überreichten Präsente: Harald Schrader für den TSV, Harald Seidel für den Schützenverein, Anselm Brandstädter und Stephan Tschöke für die Feuerwehren Brullsen und Hachmühlen, Jürgen Bezjak fürs Friederikenstift, Gabriele Schmidt für den Gemischten Chor, Frauke Kesper-Weinrich für die Kirchengemeinde und Gerhard Honig für den Förderverein Hachmühlen-Brullsen.

Als musikalische Überraschung kam Nat King Coles „The Christmas Song“, das gesungene Geschenk von Anna Weinrich an den Geehrten, besonders gut an. Die junge Künstlerin erhielt lang anhaltenden Applaus. Steinwedel wiederum zeigte sich sichtlich gerührt und bat „alle um Verzeihung, denen ich während meiner Dienstzeit möglicherweise zu fest auf die Füße getreten sein sollte…“

Mit der Veranstaltung in Hachmühlen ist der Ehrungs-Marathon für Steinwedel aber noch nicht vorbei: Der Rat soll heute über eine Auszeichnung beraten, die ihm voraussichtlich im kommenden Jahr überreicht werden wird: die Ehrung für 30-jährige Ratstätigkeit in Bad Münder.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt