weather-image
Hagemeyer legt Grundstein für Neubau / Ahrens: Diese Gelegenheit gibt es kein zweites Mal

Größter Schritt seit der Firmengründung

Minden (bus). In Minden ist der Grundstein für das derzeit größte innerstädtische Bauvorhaben gelegt worden. Das Kaufhaus Hagemeyer will am Scharn direkt neben seinem Stammsitz zusätzliche Verkaufsflächen von bis zu 12 000 Quadratmeter schaffen. "Der Neubau ist für uns der größte Schritt seit der Firmengründung vor 129 Jahren", erläuterte Mitinhaber Fritz Drabert den Stellenwert des Projekts innerhalb des Familienunternehme ns.

0000482975.jpg

Jürgen Ahrens, wie Drabert geschäftsführender Gesellschafter, bezeichnete den Umfang als "fast einen Schluck zu groß". Aber: "Wir sind diesen Schritt gegangen, weil eine solche Gelegenheit sich nicht ein zweites Mal ergibt." Hagemeyer hatte vor vier Jahren den Komplex der benachbarten früheren Sparkasse erworben, war aber zwischenzeitlich von den Plänen der Stadt überrascht worden, die gegenüber von Hagemeyer in eigener Regie ein prächtiges Einkaufszentrum neben dem Rathaus errichten wollte. Dem städtischen Großansinnen schob indes die Einwohnerschaft per Bürgerentscheid einen Riegel vor. "Du kannst auch mit Steinen, die dir andere in den Weg legen, etwas Schönes bauen", zitierte Ahrens den Schriftsteller Erich Kästner. Womit er in der Grundstein-Grube unter der örtliche Prominenz einiges Schmunzeln hervorrief. Die Stadtplanungen hatten Hagemeyer von den ursprünglichen Vorstellungen Abstand nehmen lassen. Anfangs hatte das Unternehmen ebenfalls einEinkaufszentrum aus dem Boden stampfen wollen. "Jetzt entsteht hier ein Mode- zentrum", erklärte Ahrens. Und zwar eines, für das es weder in Bielefeld noch in Hannover Vergleichbares geben werde. Bürgermeister Michael Buhre, der das Kästner-Zitat und einige weitere Seitenhiebe zumindest äußerlich gut gelaunt wegsteckte, sagte dem wohl mehr als 20 Millionen Euro teuren Projekt weiterhin Unterstützung zu. Mit dem Neubau bekomme Mindens Ober- und Unterstadt einen überaus attraktiven Schwerpunkt, sagte Buhre voraus.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt