weather-image

Gott macht einen auf lau

Ich habe eine Freundin, bei der es unheimlich schwierig ist, sich mit ihr zu verabreden. Selten, dass sie mal Zeit hat. "Kein Termin frei in nächster Zeit" - das höre ich oft von ihr. Sie hat einen verantwortungsvollen Job, ist beruflich sehr gefordert. Meetings, Präsentationen, Geschäftsreisen bestimmen den Zeitplan; stets hochwichtige Termine. Anstrengend, sicher, auf Dauer auch nicht gesund. Aber es gefällt ihr auch, unabkömmlich zu sein. Ein voller Terminkalender ist eben schicker, hipper als einer mit vielen leeren Seiten.

0000484183.jpg

Autor:

Gundula Sievert

Und das gilt nicht nur für meine Freundin. Disziplin und Fleiß sind prägende Tugenden preußisch-protestantischer Arbeitsmoral. "Gib, dass ich tu mit Fleiß, was mir zu tun gebüh- ret...", so klingt es etwa im Evangelischen Gesangbuch. Dabei gibt es viele gute Gründe, wenigstens am Sonntag einen Gang runterzuschalten. Das Leben jenseits der Rastlosigkeit zu entdecken. Das Nichtstun einzuplanen, sich Zeit zu nehmen für ein schönes Essen, einen langen Spaziergang, die Kinder nicht drängeln, sich in Ruhe unterhalten, Märchen lesen, kuscheln. Mit Konfirmandinnen und Konfirmanden mache ich gerade einen Kurs zum Thema Schöpfung. Nach dem Hören der Schöpfungsgeschichte aus der Bibel habe ich um Kommentare dazu gebeten. Ein Konfirmand sagte: "Gott ist der, der alles kann. Der kann auch richtig einen auf lau machen, nachdem er viel malocht hat. Cool!" Ja, cool - und auch noch gesund. Biochemische Forschungen haben gezeigt: Wer gelegentlich der Faulheit frönt, lebt länger. Stresshormone fressen die Wachstumshormone, die uns fit halten, geradezu auf. Aus der Ruhe kommt die Kraft. Stress macht krank. Nur ist es eben gar nicht so einfach, dem Müßiggang zu frönen, wenn die Anderen um uns herum selbst am Sonntag nochmal schnell ins Büro schauen, shoppen gehen oder noch das Auto in die Waschanlage fahren. Neben dem Körper profitieren auch Geist und Seele von sonntäglichen Mußestunden. Um einen Geistesblitz zu haben, muss der Kopf auch mal frei sein. "Den Seinen gibt's der Herr im Schlaf", sagt die Bibel (Psalm 127, Vers 2). Sie weiß offenbar, dass Welt- und Selbsterkenntnis Raum braucht, die ein freier Sonntag schenken kann. Vielleicht sollte ich das auch meiner Freundin mal sagen: "Wenn Gott schon einen auf lau macht, warum du dann nicht auch ab und zu?" Gundula Sievert ist Pastorin in der Josua Stegmann Kapellengemeinde Todenmann.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt