×
Aber leider ohne Geheimgänge – das Wasserschloß in Hehlen

Gespenster im Schloß

Autor:

der Klasse 3 b der Grundschule Bodenwerder

Bodenwerder/Hehlen. Wir, die Kinder der Klasse 3b aus der Grundschule Bodenwerder, besichtigten das Wasserschloss in Hehlen. Herr Koch, der Besitzer des Schlosses, erwartete uns am Tor und beantwortete unsere Fragen. So erfuhren wir, dass der Graf von der Schulenburg das Schloss von 1579 bis 1584 erbauen ließ. Er baute es, weil er viel Geld hatte. Das Schloss ist 50 Quadratmeter groß, hat ungefähr 100 Fenster und 150 Zimmer auf 2 Etagen. Früher gab es Hunde und es arbeiteten viele Leute dort. Heute ist nur noch ein Gärtner angestellt. Unser Rundgang begann am Schlossgraben, wo uns Herr Koch auf die ehemaligen Toiletten aufmerksam machte. Diese befanden sich direkt am Schloss und die „Häufchen“ fielen in den Schlossgraben. Von dort sind wir in den Innenhof gegangen. Dort bestaunten wir die in Stein eingravierten Bilder vom Grafen und seiner Frau. Durch eine kleine Tür gelangten wir in einen Turm. Über eine Wendeltreppe mit 70 Stufen kamen wir auf den Dachboden. Leider schlief das Schlossgespenst gerade. Ein besonderer Höhepunkt war der Rittersaal. Hier gab es vier riesige Schatztruhen, ein großes Standbild mit Schwert, einen Thron, ein Leopardenfell und vieles mehr. Zum Schluss führte uns Herr Koch durch den Schlosspark. Ratten in Menschengröße, einen Elefanten und Gräber haben wir gesehen. Luca war traurig, dass es keine Folterkammer gab. Jamie hätte sich über Geheimgänge gefreut.

Sportlich mit dem Rad ging es zum Wasserschloß. Dort wurde das alte Gemäuer umfassend

erkundet.




Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt