weather-image
10°

Geschichte des Klappstuhls im Stuhlmuseum Eimbeckhausen

EIMBECKHAUSEN. Man quetscht sich regelmäßig die Finger beim aufstellen, aber der Klappstuhl ist bei aller Gefahr auch einfach praktisch. Dabei ist die Geschichte des Klappstuhles fast so alt wie die des Stuhles selbst. Das Stuhlmuseum widmet sich ab Sonntag, dem 23. April, dem Möbelstück in einer Sonderausstellung.

Klapp-Garantie: Kurt Fichtner beim Aufbau der Ausstellung auf – und zeigt ein besonderes Stück. Fotos: Rathmann
Jens

Autor

Jens Rathmann Redakteur zur Autorenseite


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt