weather-image

Geldbach: Jobs bleiben erhalten

Rodenberg (dil). "Sie sind ein Gönner von Schule und Stadt, Sie sorgen mit dafür, dass es uns gut geht", hat Rodenbergs Samtgemeindebürgermeister Uwe Heilmann dankbar festgestellt, als Norbert Jahn am Sonnabend die Geschäftsführung eines der größten Gewerbesteuerzahler der Samtgemeinde abgegeben hat. Er gab das aus der Insolvenz (1999 in Gelsenkirchen) von Rodenberg aus zum Erfolg geführte Unternehmen zurück an die Holding Geldbach Handel und Verwaltung in Gelsenkirchen. Deren Vertreter Manfred Geldbach sicherte zu, dass es vorerst keine weiteren Veränderungen geben soll: Also Firmensitz, Arbeitsplätze und Gewerbesteuerzahlung bleiben Rodenberg erhalten.

Norbert Jahn

"Es ist Lebenskunst, die schönen Dinge im Leben nicht aufhören, sondern ausklingen zu lassen", hatte Jahn zum Motto der Feierstunde mit rund 70 Gästen im Rodenberger "Ratskeller" erhoben. Er hinterlässt ein wohlbestelltes Feld, eine Firma mit zwölf Mitarbeitern in der Deisterstadt und weltweit etwa 1000. Die Wilhelm Geldbach Piping Equipment GmbH ist ein bedeutendes Zentrum für Stahlflansche, Fittinge und Rohrbögen aus allen gängigen Edelstahl- und Kohlenstoffqualitäten. Zu den rund 230 Millionen Euro Umsatz der Holding steuert das von Rodenberg aus gesteuerte, aber nicht dort produzierende Unternehmen etwa 15 Prozent bei. Jahn reichte die Verantwortung für das Unternehmen an die Holding zurück, die aus ihrem Mitarbeiterstab einen neuen Geschäftsführer benennen will. Symbolisch übergab er eine Patenturkunde zunächst an Niedersachsens Wirtschaftsminister Walter Hirche, dieser reichte sie an Manfred Geldbach weiter. "Das Bewusstsein für Tradition ist wichtig, darf aber nicht Asche, sondern muss Glut sein. Mit jeder neuen Generation muss es eine Erneuerung des Unternehmens geben", sagte Hirche. Er würdigte, das ich unter Jahn seit der Insolvenz die Mitarbeiterschaft verdoppelt habe. Diesem Prinzip trägt Jahn Rechnung. Er macht Platz für Erneuerung, bleibt aber als Berater der Firma mit seinem Wissen und seinen weltweiten Kontakten erhalten. Er hat schon seine nächste Kontaktreise mit einer Wirtschaftsdelegation im Auge: Im Herbst geht es nach Kanada. Der Präsident der IHK Hannover, Wilfried Prewo, nannte Jahn einen "mittelständischen Unternehmer par excellence", der sich nach dem Motto "Erfolg verpflichtet" besonders der Nachwuchsausbildung gewidmet und sich mit humanitärer Hilfe in der Ukraine engagiert habe.

Walter Hirche
  • Walter Hirche


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt