weather-image
32°
Beckedorfer SV empfängt TSV Exten

Gegentorflut stoppen

Kreisliga (seb). Der Beckedorfer SV ist nach sieben Spielen die "Schießbude der Liga". Bereits 23 Gegentore kassierte der Aufsteiger. Nun kommt das krasse Gegenteil zum BSV. Am Sonntag gastiert der TSV Exten, der in acht Spielen erst vier Treffer hinnehmen musste.

Die Rollenverteilung ist ganz klar. Das Team von Spielertrainer Andreas Müller bekleidet nur die Rolle des Außenseiters. Die Gründe für die Gegentorflut liefert der Coach gleich mit. Mit den zwischenzeitlichen Ausfällen von Tobias Müller, Hasan Serhan, Michael Groß, Marc Kaiser, Christoph Pfingsten-Mensching, Hussein Serhan, Andreas Müller und Christian Bartke musste der Neuling eine erhebliche Schwächung hinnehmen. Die personelle Misslage hat sich nun etwas entspannt. Die Serhan-Brüder sind wieder dabei, auch Michael Groß ist wieder fit und Andreas Müller kann ebenfalls wieder die Libero-Position bekleiden. "Wir wollen die Talfahrt beenden, eine disziplinierte Abwehrleistung bieten und über den Teamgeist für eine Sensation sorgen", nennt Müller die Ziele. Das wird aber kein leichtes Unterfangen. Denn der Gegner ist kein geringerer als der Bezirksliga-Absteiger TSV Exten. Die Eintracht ist bisher noch ungeschlagen. Vier Remis verhinderten eine bessere Platzierung als Rang drei. Zuletzt hat Trainer Bernd Riesner wieder die Tormachinerie anwerfen können. Zuletzt gab es sechs Tore in zwei Partien. Davor spielte der TSV dreimal in Serie 0:0-unentschieden. Die Umstellung auf drei Spitzen hat gefruchtet. Mit breiter Brust fährt die Riesner-Elf zum Aufsteiger und lässt an der Zielsetzung keine Unklarheiten. "Wir fahren dorthin, um einen Dreierzu landen", so Riesner.

Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare