×
Mutter aus Beckedorf sorgt sich um Schulkinder an der Hauptstraße / Fußgängerampel soll 2017 kommen

Gefährliche Querung

BECKEDORF. Nach dem tödlichen Unfall eines siebenjährigen Mädchens in Stadthagen sind zahlreiche Leser dem Aufruf unserer Zeitung gefolgt und haben gefährliche Schulwege in Schaumburg gemeldet. Eine brenzlige Stelle befindet sich an der Bushaltestelle vor der Sparkasse in Beckedorf. Melanie Donjes sorgt sich immer wieder darum, wie die Grundschüler die viel befahrene Hauptstraße gefahrlos überqueren können.

Autor:

Kirsten Elschner und Benjamin Schrader

Täglich holt sie ihre achtjährige Tochter von der Bushaltestelle zu Fuß ab – und damit ist sie nicht die einzige Mutter. Donjes sagt, dass das Problem bereits seit 2014 bestehe. „Seit sie die Beckedorfer Schule geschlossen haben, müssen die Kinder zur Grundschule nach Lindhorst fahren“, schildert die Mutter.

Über die Schulwegsicherung habe sich bislang niemand gekümmert, obwohl einige Eltern immer wieder Druck bei der Gemeinde gemacht hätten. „Aber niemand fühlt sich zuständig“, bemängelt die Beckedorferin.

Es sei auch mal jemand da gewesen, der die Kinder gezählt habe – aber es seien offenbar nicht genug gewesen, berichtet Donjes verständnislos. „Als ob die wenigen Kinder nicht wichtig genug wären.“ Es sei nichts passiert, nicht mal für „gelbe Füße“, wie sie in Lindhorst den Schulweg weisen sollen, habe es gereicht. Von der Schule habe es nur geheißen: „Das ist nicht unsere Aufgabe.“

Dreimal täglich steigen vor der Sparkasse Schulkinder aus. Die Autos seien häufig zu schnell, außerdem sei der Straßenbereich sehr unübersichtlich, so die Erfahrung der Mutter, die ihr Kind dort nicht alleine lassen mag. „Seit 2014 hat man uns im Regen stehen lassen. Es hätte längst etwas gemacht werden müssen.“

Laut Beckedorfs Bürgermeister Dieter Wall wird sich in absehbarer Zeit die Sicherheit an der Hauptstraße (L 370) grundlegend verbessern: „Im Frühjahr 2017 wird eine Bedarfsampel kommen“, sagt das Gemeindeoberhaupt. „An der Kreuzung von Westerntor, Kirchstraße und Hauptstraße soll die Anlage gebaut werden“, skizziert Wall die geplante Lage. In diesem Zusammenhang werden auch die beiden Bushaltespuren an der Landesstraße 370 zurückgebaut. „Das war eine der Voraussetzungen für die Bedarfsampel.“

Wall zufolge sind entsprechende Förderanträge gestellt und ein Planer beauftragt worden. Ebenso sei mit den zuständigen Behörden alles abgesprochen. Bei für Ende Mai geplanten Sanierungsarbeiten der Landesstraße 370 sollen bereits Leerrohre für die Leitungen verlegt werden. Aus Sicht des Bürgermeisters ist die Ampel wichtig, um die Sicherheit der Jungen und Mädchen auf dem Weg zum Schulbus zu erhöhen. Dies sei nach dem Aus für die Grundschule im Ort umso dringlicher geworden.

„Seit 2014 hat man uns

im Regen stehen lassen.

Es hätte längst etwas gemacht werden müssen.

Melanie Donjes Mutter aus Beckedorf




Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt