weather-image
73. Kunstausstellung eröffnet / Noch keine Entscheidung über Kressin-Nachfolge / Einführung von Dr. Ulrich Eggebrecht

Geballte Frauen-Power in Bad Eilsens Wandelhalle

Bad Eilsen (sig). Zum ersten Male ist für die Vernissage einer Ausstellung in der Wandelhalle nicht mehr Dr. Udo Kressin zuständig. Er hat seinen Ruhestand angetreten. Über seine Nachfolge ist noch keine Entscheidung gefällt worden, wie die Verwaltungsleiterin des Rehazentrums, Elke Unland, versichert. Deshalb übernahm sie die Aufgabe, die 73. Kunstausstellung in der Wandelhalle zu eröffnen.

Elke Junge und die Schwedin Britt Buvrin-Wolff (rechts) bevorzug

Das Künstlerinnen-Trio, das sich mit seinen Arbeiten in Bad Eilsen präsentiert, hatte den Termin allerdings vorher noch mit Dr. Udo Kressin vereinbart. Alle drei kennen sich gut, sie gehören dem Kunstverein Burgwedel/Isernhagen an. Ihre beruflichen Wege verliefen zwar ganz unterschiedlich, aber hinsichtlich ihrer Kreativität und Begabung gibt es Parallelen. Die Malerinnen mussten sich jedoch nicht selbst vorstellen. Dasübernahm Dr. Ulrich Eggebrecht, ein Mediziner aus Sehnde und langjähriges Mitglied vom Kunstverein Burgwedel/Isernhagen. Er wies darauf hin, dass dieses Trio nicht zum ersten Male gemeinsam ausstellt und bislang immer viel Beachtung gefunden hat. Anschließend ging er auf die Lebensläufe und aufdas künstlerische Schaffen der Frauen ein. Britt Buvrin-Wolff Britt Buvrin-Wolff ist Schwedin. Sie stammt aus Malmö und hatte nach einer Fachschulausbildung zur Designerin und einem Marketingstudium Führungspositionen in der Wirtschaft inne - bis hin zur Verkaufsdirektorin. Nach Deutschland folgte sie ihrem Ehemann. Die Triebfedern als Managerin, Hausfrau und Mutter reichten der dynamischen Schwedin nicht. Sie befasste sich in Seminaren mit der Malerei inÖl- und Acrylfarbe sowie mit Pastellkreide. Und darüber hinaus auch noch mit Skulpturen aus Holz und Keramik. Unter dem Motto "Kunst in Bewegung" organisiert Britt Buvrin-Wolff in Burgwedel seit 2006 Ausstellungen in offenen Ateliers mit internationaler Beteiligung. Die teilnehmenden Künstler zeigen ihre Werke in der Kirche und auf Bauernhöfen. In der Eilser Wandelhalle zeigt die Schwedin teils mystische Motive mit fließenden Farben und Formen, teils zu vielen Deutungen anregende abstrakte Bilder. Ulrich Eggebrecht interpretiert diese Arbeiten als das "Spiegelbild ihrer eigenen Erlebniswelt in den typischen skandinavischen Jahreszeiten". Elke Junge Die in Verden geborene Künstlerin Elke Junge hat einen ganz anderen Lebenslauf. Sie war Lehrerin und hatte an der Pädagogischen Hochschule in Hannover neben Mathematik, Englisch, Religion auch noch Musik, Kunst und Werken studiert. Diese breiten Interessensfelder lassen darauf schließen, dass wir es mit einer universell interessierten Frau zu tun haben. Das färbte auch auf ihr künstlerisches Schaffen ab. Elke Junge befasste sich in Seminaren mit keramischen Arbeiten und plastischem Gestalten, arbeitete experimentell mit Papier, Ton, Stoff, Gips, Silber, Holz und Farbe. Als Schwerpunkte kristallisierten sich heraus Aquarelle, Kohle- und Kreidezeichnungen sowie Bilder in Acryl-Mischtechniken. Ihre Werke stellte sie nicht nur in Deutschland, sondern sogar schon in Frankreich aus. Sie gehört auch zur Malgruppe der "International Women`s Association Hannover". Elke Junge überlässt es dem Betrachter ihrer Bilder, die Aussage ihrer Gemälde zu deuten. Vor allem die Konturen von Menschen sind eher schemenhaft als aufdringlich und bildbeherrschend. Katrin Grote Katrin Grote ist die jüngste der Ausstellerinnen. Sie stammt aus Leipzig und war dort nach der Schulzeit im Konstruktionsbereich des Maschinenbaues tätig. Ihr kann man mit Fug und Recht bestätigen, dass sie das Zusammenfügen von Collagen zur Kunstform entwickelt hat. Mit feinsten Schnitten löst sie Teile aus Bildern heraus und komponiert daraus ungemein lebendige Szenarien. Dieüberwiegend in kräftigeren Farben gehaltenen Motive sind keineswegs das Ergebnis willkürlicher Anordnung, sondern dahinter stehen bestimmte Vorstellungen der Künstlerin, denen sie Ausdruck verleihen will. Wer sich mit ihren Collagen befasst, der muss sich Zeit nehmen und sich die Gedanken und Gefühlswelten von Katrin Grote erschließen, die heute in Niedersachsen lebt und ebenfalls zum Kunstverein Burgwedel/Isernhagen gehört. Musikalisch beeindruckend umrahmt wurde die bis 8. Juni gezeigte Schau von der litauischen Pianistin Vilmante Povilonyte, die an der Detmolder Musikschule studiert hat.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt