weather-image

Füttern verboten

Auch, wer in der kalten Jahreszeit Mitleid mit ihnen hat – Wildtiere sollten nur von Fachleuten wie Jägern und Förstern gefüttert werden, so ein Appell des Deutschen Jagdschutzverbands. Falsche Fütterung kann bei ihnen zu ernsthaften Gesundheitsschäden führen. Wildschweine als Allesfresser brauchen kein zusätzliches Futter, und Rehe und Hirsche trotzen den frostigen Temperaturen mit einem schützenden Echthaar-Mantel und senken Herzschlag und Körpertemperatur in den Energiesparmodus ab. Sie leben auf Diät, ohne Hunger zu leiden. Wer den Wildtieren wirklich helfen will, der sollte Hunde an der Leine führen und auf den Wegen bleiben. Werden die Tiere nämlich erschreckt, verbrauchen sie bei ihrer Flucht wertvolle Energiereserven, die aber bis zum Frühjahr reichen müssen.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt