×
Ganz und gar nicht abgehoben, sondern gelebter Naturschutz

Für Uhu- und Aha-Erlebnisse: Vogelfestival in Steinhude

Steinhude. Birdwatching heißt Vogelbeobachtung. Immer mehr Menschen frönen dieser Freizeitbeschäftigung. Allein in England gibt es mittlerweile rund zwei Millionen „Birdwatcher“. Die Welle ist von der britischen Insel und den USA jetzt aufs europäische Festland herübergeschwappt. Auch in Deutschland rüsten sich Menschen aus allen Altersgruppen mit Fernglas, Block und Bleistift aus, um heimischen Vögeln und auch jenen gefiederten Freunden, die nur auf der Durchreise sind, genauer auf die Flügel zu schauen. Zur Premiere des Vogelfestivals Steinhuder Meer kamen im vergangenen Jahr schon über 8000 Besucher zur Strandpromenade! An diesem Wochenende findet es wieder statt, und die Veranstalter rechnen erneut mit großem Andrang.

Autor:

Jean LeGrand

Exkursionen, Vorträge, Seminare: Hört sich erst mal ziemlich trocken an, doch das Vogelfestival ist keine rein theoretische Angelegenheit. Geboten wird für alle Naturinteressierten – seien es Wanderer, Naturgenießer oder spezialisierte Vogelbeobachter – eine Mischung aus Unterhaltungsprogramm, Informationen über Natur und Naturschutz. Außerdem zeigt die Greifvogelschutzstation aus Wesel Eulen, Falken, Bussarde und Adler auf wenige Meter und informiert über Bedrohung und Lebensweise der edlen Greife. „Wir hoffen, dass wieder viele Naturinteressierte den Weg zum Vogelfestival nach Steinhude finden und feststellen, dass Naturgucken Spaß macht“, sagt Gabriele Köppe, Landesgeschäftsführerin des Naturschutzbundes (NABU).

Gerade Schutzgebiete mit ihren zahlreichen besonderen Tieren und Pflanzen bieten vielfältige Naturbeobachtungen für Groß und Klein. Sie sind nicht nur ein wichtiger Baustein zur niedersächsischen Artenvielfalt, sondern vermitteln wie hier mit der Ökologischen Station Steinhuder Meer insbesondere Kenntnisse über den Wert der Natur und einen schonenden Umgang mit ihr. Bei den vogelkundlichen Führungen geht es zu Haubentaucher und Blässhuhn und mit Sicherheit wird auch der Vogel des Jahres, der Kormoran, gesichtet. Alle Exkursionsbeobachtungen werden direkt bei www.naturgucker.de im Internet veröffentlicht. „Aufgrund des niedrigen Wasserstandes können nur relativ wenige Teilnehmer mit. Interessierte sollten sich im Internet unter www.vogelfestival.de oder ab Samstag an der Rezeption des Vogelfestivals voranmelden“, sagt Stefan Munzinger.

Vogelbeobachtungen lassen sich aber auch schon im eigenen Garten durchführen. Denn Amsel, Drossel, Fink und Star haben dort ihre Nester gebaut. Kohl- und Blaumeisen gehören zu den häufigsten Gartenbewohnern. Aber wer hat schon eine Tannenmeise zu bieten? Und ist es nicht ein besonderes Vergnügen, den jungen Gartenrotschwänzchen beim Wachsen zuzusehen? Natur erleben – selbst in kleinsten Gärten und Stadtvierteln ist dies möglich.

Hallo, ist da wer drin? Eine Meise zieht ins Häuschen ein.

Das Vogelfestival Steinhuder Meer ist Treffpunkt und Informationsmesse für Naturfreunde. Das Trendhobby Vogelbeobachtung steht klar im Fokus. „Wir haben am bewährten Konzept nur Kleinigkeiten verändert. So wird es in diesem Jahr ein Vorlesezelt geben. Hier kann man in Ruhe und etwas abgeschirmt vom Messebetrieb und verführt von bekannten Experten eintauchen in die Welt der Vögel. Außerdem werden wir der Naturfotografie Raum geben und neben Naturfotografen auch Vogelmaler und ihre Werke vorstellen“, sagt Stefan Munzinger, Geschäftsführer der Vogelfestival UG. Auch die Naturschutzjugend NAJU im NABU Niedersachsen steht wieder mit Mitmachaktionen für Kinder und Familien bereit.

Die Zahl der Vogelbeobachter steigt stetig an, in vielen Ländern der westlichen Welt zählt ihr Hobby zu den wenigen wachsenden Outdoor-Aktivitäten. In den USA sollen schon weit über 50 Millionen „Birdwatcher“ den Vögeln mit Fernglas und Bestimmungsbuch hinterher schauen, in Großbritannien sind es zwei Millionen organisierte Vogelfreunde. Auch in Deutschland nimmt die Zahl der mit Ferngläsern bewaffneten Naturbeobachter stetig zu, denn Vogel- und Naturbeobachtung liegen voll im Trend.




Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt