weather-image
14°

Für Gebrauch im Gottesdienst "ungeeignet"

Bückeburg / Dresden. In der Auseinandersetzung um die "Bibel in gerechter Sprache" haben sich die evangelisch-lutherischen Bischöfe auf der Konferenz der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands (VELKD) in Dresden von der neuen Bibelübersetzung distanziert. Das teilte der Evangelische Pressedienst (epd) mit. Die Bischöfe, unter ihnen der Landesbischof der Schaumburg-Lippischen Landeskirche, Jürgen Johannesdotter, halten demnach die "Bibel in gerechter Sprache" für den Gebrauch im Gottesdienst für "ungeeignet". Maßgeblich für den Verwendung im Gottesdienst sei die Luther-Übersetzung.

Der VELKD-Bischofskonferenz gehören die Bischöfe der Landeskirchen Bayern, Braunschweig, Hannover, Mecklenburg, Nordelbien, Sachsen, Schaumburg-Lippe und Thüringen an. Sie betonen in ihrem Dresdener Beschluss, dass die "Bibel in gerechter Sprache" von keinem kirchlichen Gremium autorisiert sei.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt