Holocaust-Gedenken

Fünf Fragen und Antworten zu Yad Vashem

Der gebürtige Hamelner Max Nagler versteckte während des Zweiten Weltkriegs sechs Juden in seiner Wohnung und rettete ihnen damit das Leben. Nun wird ihm vom Staat Israel posthum eine hohe Auszeichnung verliehen. Die Gedenkstätte Yad Vashem prüft die Geschichten von Personen, die für diesen Titel vorgeschlagen werden. Wir beantworten fünf Fragen zu Yad Vashem.

Yad_Vashem_Hall_of_Names_by_David_Shankbone


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt