×
Farbenpracht für Haus und Garten

Frühblüher & Co. machen schon Lust auf Ostern

Häschen, Küken, Lämmer, Hühner – und, na klar, Eier in allen Größen und Farben: Wer Oster-Schnickschnack sucht, findet für jeden Geschmack die passende Deko. Egal, ob man es lieber puristisch oder üppig mag, natürliche Materialien bevorzugt oder Ostern mal so richtig in die Kitschkiste langen möchte – erlaubt ist, was gefällt. Das gilt auch für den Zeitpunkt des österlichen Schmückens. Die einen dekorieren erst ein paar Tage vor dem Fest, andere sind schon mittendrin. Und in den Geschäften ist ohnehin schon gleich nach Weihnachten Ostern.

Häschen, Küken, Lämmer, Hühner – und, na klar, Eier in allen Größen und Farben: Wer Oster-Schnickschnack sucht, findet für jeden Geschmack die passende Deko. Egal, ob man es lieber puristisch oder üppig mag, natürliche Materialien bevorzugt oder Ostern mal so richtig in die Kitschkiste langen möchte – erlaubt ist, was gefällt. Das gilt auch für den Zeitpunkt des österlichen Schmückens. Die einen dekorieren erst ein paar Tage vor dem Fest, andere sind schon mittendrin. Und in den Geschäften ist ohnehin schon gleich nach Weihnachten Ostern. Es muss ja nicht zwingend eine ganze Armee von Hasen und Hühnern aufmarschieren, um die Vorfreude auf Ostern zu schüren – ein Frühlingsstrauß oder -gesteck, ein Kranz oder ein bunt bepflanzter Korb sorgen nach dem langen Winter für Farbtupfer im Haus und bringen Leben in den Vorgarten.

Die Pracht der Frühblüher und die kunterbunten Blumen-Arrangements auf dem Wochenmarkt machen auf jeden Fall Lust auf Frühling. Und die aus dem Grün hervorlugenden Terrakotta-Küken oder Holzhäschen erinnern schon mal dezent ans Fest.

Ob mit oder ohne Osterschmuck – bunt bepflanzte Körbe und Schalen sind auf Balkon oder Terrasse eine Augenweide. Und wenn es nachts noch friert, kann man sie problemlos ins Haus holen, um sie am nächsten Morgen wieder rauszustellen. „Es gibt Pflanzen, die mit Minusgraden keine Probleme haben“, weiß Dagmar Ullwer von der Gärtnerei Vollmer, die auf dem Wochenmarkt nicht nur bunte Frühlingssträuße und Kränze anbietet, sondern auch eine reiche Auswahl an fertig bepflanzten Körben, Schalen und Terrakotta-Gefäßen – mit und ohne Oster-Deko. Robust und frostresistent sind Schneeglöckchen, Krokusse, Zwergosterglocken, Narzissen, Tulpen, Hyazinthen, Scilla, Traubenhyazinthen und Winterlinge, also praktisch alle Frühblüher, die aus Zwiebeln wachsen. Ullwer: „Die frieren ein, tauen wieder auf und wachsen weiter.“ Auch Hornveilchen und winterharten Mini-Alpenveilchen macht Kälte nichts aus: „Hornveilchen legen sich flach hin, wenn es sehr kalt wird“, weiß Dagmar Ullwer: „Sie richten sich später aber wieder auf.“ Problematischer sind Primeln: Ab minus 2 Grad machen sie schlapp, müssen also über Nacht reingeholt werden, wenn es friert. Die farbenfrohen Frühlingsboten, die in Gewächshäusern herangezogen werden, gibt es schon längst in üppiger Auswahl: „Aber die Kunden scheuen sich noch, sie zu pflanzen, weil es nachts so kalt ist“, sagt Dagmar Ullwer. Noch empfindlicher sind Ranunkeln. Sie mögen überhaupt keinen Frost und müssen bei Minusgraden auf jeden Fall ins Haus. Bepflanzte Körbe gibt es bei der Gärtnerei Vollmer auf dem Wochenmarkt ab 7,90 Euro. Wer sich mit einem Blumenstrauß den Frühling ins Haus holen will, ist derzeit mit Tulpen gut bedient: 10 Stück kosten ab 3,90 Euro. Und wie sieht die aktuelle Farbpalette für Ostern aus? „Gelb geht immer“, stellt Dagmar Ullwer fest: „Aber auch alle anderen Farben kommen an.“ Klassiker sind neben Gelb vor allem Grün und Orange. Modisch aktuell sind in diesem Frühjahr feine Pastelltöne wie Lindgrün und Flieder.

Übrigens: Das Osterfest wird jedes Jahr an einem anderen Datum gefeiert. Diesmal ist es der 4. und 5. April. Das liegt daran, dass Ostern immer auf den ersten Sonntag nach dem ersten Frühlingsvollmond fällt. Der Name Ostern leitet sich wahrscheinlich aus dem altgermanischen Wort „eastron“ für Morgenröte ab. Es soll auch eine altgermanischen Lichtgöttin Ostara oder Eostra gegeben haben. Doch dies wird von einigen Wissenschaftlern bestritten.

Mit Kränzen kann man Oster-Flair zaubern, das auch Minusgraden trotzt.

Hübsch bepflanzte Frühlingskörbe bietet Dagmar Ullwer von der Gärtnerei Vollmer auf dem Wochenmarkt an – mit oder ohne Oster-Deko.

Fotos: Dana

Vom Hamelner Wochen- markt

berichtet

Karin Rohr




Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt