weather-image
29°
Bauausschuss sieht erheblichen Handlungsbedarf im Kurort / Halteverbot im Bereich des Julianen-Kiosks geplant

Frost und Regen haben Bad Eilsens Straßen stark zugesetzt

Bad Eilsen (sig). Der Bauausschuss der Gemeinde will die Anliegen, die in seinen Aufgabenbereich fallen, nicht vom "Grünen Tisch" aus entscheiden. Bürgermeister Horst Rinne (CDU) hatte daher zu diesem Zweck einige Außentermine zusammengefasst. Sie mussten jetzt "abgearbeitet" werden, damit die damit verbundenen Ausgaben noch im neuen Haushalt eingeplant werden können.

Solche Ausspülungen zeigt der Weg, der von der Julianenstraße ho

Der Bürgersteig an der Nordseite der Berliner Straße zeigt deutlichen Verschleiß. Hier bringt es nichts mehr, etwas auszubessern oder zu flicken. Die Ausschussmitglieder waren sich einig darüber, die von Rissen durchzogene Bitumendecke zu entfernen. Sie wird durch Verbundpflaster ersetzt. Dabei wirddarauf geachtet, dass auch die Abdeckung der Kanalschächte auf einer Höhe mit dem neuen Pflaster liegt. Zu der Grundstücksseite hin wird eine Rasenkante angebracht. Nachgedacht wird noch darüber, ob es zweckmäßig ist, die Kante des Gehweges zur Fahrbahnseite abzusenken. Vermutlich durch Frostaufbrüche entstanden sind etliche Risse in der Fahrbahndecke im Einmündungsbereich der Thomas-Mann-Straße in die Wilhelmstraße. Hierfür gibt es den Vorschlag, an der trompetenartig großen Auswölbung ein bepflanztes Beet anzulegen. Damit könnten die Politiker an dieser Stelle zugleich den Verkehrsfluss etwas besser steuern. Die Gemeindeverwaltung wird sich daher Angebote dafür einholen, über die dann der Rat entscheiden muss. Die anhaltenden Regenfälle der letzten Zeit haben dafür gesorgt, dass der mit Splitt belegte Fußweg von der Treppe an der Julianenstraße bis hinauf zu dem Punkt "Zur schönen Aussicht" stark ausgespült wurde. Daran wird sich allerdings auch in der Zukunft kaum etwasändern. Deshalb schlug der Bauhof der Gemeinde vor, den Weg zu entfernen und diese Fläche einzusäen. Sie soll aber weiter begehbar sein. Zu diesem Zweck will man Rasensteine setzen. Im Zuge dieser Maßnahme soll auch gleich das morsche Holzgeländer im oberen Bereich des Weges durch ein neues ersetzt werden. In Frage kommt ein stabiles Metallgeländer, das der Bauhof selbst anfertigen will. Das bringt allen Benutzern künftig größere Sicherheit. Von der Polizeistation Bad Eilsen ist der Hinweis gekommen, dass in der lang gezogenen Kurve der Julianenstraße von der Ortsdurchfahrt bis zum Kreuzkamp in den Abendstunden zahlreiche Dauerparker erhebliche Verkehrsprobleme verursachen. Es müssten Maßnahmen ergriffen werden, die diese Gefahren eindämmen. Die Mitglieder des Bauausschusses kamen zu derÜberlegung, auf der Nordseite der Julianenstraße vor dem Kiosk ein eingeschränktes Halteverbot zum Be- und Entladen anzuordnen und im oberen Bereich ein absolutes Halteverbot. Diese Entscheidung muss allerdings vom Straßenverkehrsamt des Landkreises Schaumburg verfügt werden.

Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare