×
Baubeginn für 4000-Quadratmeter-Objekt auf dem Weinberg / Eröffnung bereits Mitte November

Freundschaftsheim weicht Verbrauchermarkt

Bückeburg (rc). Auf dem Weinberg haben die Vorbereitungen für den Bau des neuen Verbrauchermarktes begonnen. Nach der Fer tigstellung werden dort das E-Center von der Wilhelm-Raabe-Straße und der Aldi aus der Innenstadt umsiedeln. Mitte April wird der erste Spatenstich erfolgen, bereits Mitte November soll eröffnet werden. "Ein sehr ehrgeiziges Ziel", wie Projektleiter Stefan Kolodziejzczyk von der Mindener HTB Projektentwicklungs GmbH und Co. KG auf Anfrage mitteilte. Die Firma investiert und entwickelt das Projekt, Edeka und Aldi werden Mieter.

Insgesamt 8,5 Millionen Euro werden am Standort Weinberg investiert. Sämtliche Kosten einschließlich der Straßenumbauten und der Gestaltung der Ausgleichsflächen trägt der Investor. Geregelt ist dies durch einen sogenannten Vorhaben- und Entwicklungsvertrag, der mit der Stadt abgeschlossen wurde. Der neue Markt umfasst eine Verkaufsfläche von knapp 4000 Quadratmetern: 3080 für das E-Center, 830 für den Aldi-Markt; dazu kommen Shops mit einer zusätzlichen Verkaufsfläche von 285 Quadratmetern. Außerdem werden rund 250 Parkplätze und eine Lärmschutzwand zu den Wohngebieten entlang der Ballerstedtstraße gebaut. Die Anwohner der Wohngebiete hatten sich jahrelang gegen die Umsiedlungspläne gewehrt und es mit ihren detaillierten Protesten geschafft, dass die Stadt den notwendigen Bebauungsplan erneut auslegen musste. Insgesamt fünf Jahre zog sich die Planungs- und Genehmigungsphase hin. Derzeit sind auf dem Gelände des ehemaligen Freundschaftsheims die Bagger angerückt und roden Bäume und Büsche, die ab Mitte März mit der beginnenden Brutzeit nicht mehr gefällt werden dürften. Der eigentliche Abriss der alten Gebäude des Freundschaftsheims und der Baubeginn ist dann ab Mitte April geplant. Zeitgleich wird auf der Mindener Straße im Bereich von Simon-Glas mit dem Bau eines Kreisels begonnen, über den künftig der Verkehr auf das Geländes des Marktes geleitet wird. Die Abriss- und Baugenehmigung wird aber jeden Tag erwartet. Für den alten Standort des E-Centers an der Wilhelm-Raabe-Straße gibt es bereits konkrete Pläne. Dort hat sich die Edeka vertraglich verpflichtet, den alten Verbrauchermarkt abzureißen und ein Wohngebiet zu entwickeln. 2010 soll dies über die Bühne gehen. Was mit dem Aldi-Standort an der Braustraße wird, ist derzeit noch nicht abzusehen. Der Weinberg selbst ist ein symbolträchtiger Ort. Vor Jahrhunderten diente er als Hinrichtungsstätte. Nach dem II. Weltkrieg wurde der Name vielen Menschen aus aller Welt bekannt, als dort 1952 das "Freundschaftsheim" eröffnet wurde, die erste Friedensschule der Nachkriegszeit auf deutschem Boden. Einer der Gründer war der PetzerPastor Wilhelm Mensching. "Von hier aus wird künftig für alle Zeit die Friedensbotschaft ertönen", hieß es anlässlich der Eröffnung. Nach 40 Jahren war die Zeit allerdings bereits vorbei. 1992 wurde das zuletzt unter "Ökumenisches Freundschaftsheim - Internationales Freundschaftsheim Niedersachsen" firmierende Objekt geschlossen. Zuvor gab es Meldungen über finanzielle Unregelmäßigkeiten. Eine Hamelner Firma kaufte 1992 das Gelände, für einige Jahre wurden die Gebäude als Asylbewerberheim genutzt, dann verfielen sie zusehends.




Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt