Vor Gericht: Gutachter stellt Unzurechnungsfähigkeit fest

Freispruch, aber jetzt droht rüdem Rentner die Psychiatrie

Bückeburg (ly). Der Terror hört nicht auf. Ungeachtet zweier einschlägiger Vorstrafen wegen Beleidigung sowie einer laufenden Bewährung schikaniert ein Bückeburger (74) weiter seine Nachbarn. Einen Mann, der im selben Haus wohnt, hat er als "Einbrecher", "Lügner" und "Betrüger" beschimpft. Und eine Nachbarin musste auf einem im Treppenhaus öffentlich aufgehängten Zettel lesen, sie besteche die Justiz, sei "eine Prostituierte" und "der Abschaum der Menschheit".



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt