weather-image
14°
Ina Tünnermann und Cayene knapp geschlagen im L-Springen

Franziska Koller galoppiert auf Lynes zum Turniersieg

Reiten (ye). Ein letzter Blick auf die Startertafel, Sattelgurt kontrollieren und schonöffnen sich die Lindhorster Hallentore. "Ein schön übersichtlicher Parcours", gibt Friedrich-Wilhelm Koller (Stadthagen) Tochter Franziska mit auf den Weg. Bevor sich das Tor hinter "Franzi" Koller und dem braunen Wallach Lynes schließt, zwängt sich Coach Friedrich-Wilhelm zwischen Reitbahn-Bande und Tor. Dieser "Logenplatz" am Rande des Lindhorster Hallenreitturniers in Eichhöfe ist Trainern und Eltern des jeweils in der Prüfung befindlichen Teilnehmers vorbehalten. Walter Lichtsinn aus Raddestorf musste draußenbleiben. "Das Pferd ist bei mir auf dem Hof geboren", protestierte der Pferdemann.

Franziska Koller (RZFV Stadthagen) gewann auf Lynes das L-Spring

"Der geht eine Null-Fehler-Runde", prophezeite Lichtsinn und hüpfte vor Aufregung von einem Bein aufs andere. Applaus drang aus der Halle. Die Hallen-Tore öffneten sich. Entspannte Gesichter bei Vater und Tochter Koller. Fehlerfrei - "Franzi" und Lynes waren das vierte Schaumburger Paar im Stechen des L-Springens. Den Sieg im schwersten Springen beim LRFV Lindhorst machten die Schaumburger unter sich aus. Fünf der insgesamt 25 Teilnehmer schafften den Sprung ins Stechen. Ina Tünnermann (TG Schaumburg) und Schimmelstute Cayene absolvierten als erstes Paar im Stechen die erste fehlerfrei Runde in 37,78 Sekunden. Zwei Abwürfe im 250 Meter langen mit sieben Sprüngen gespickten Stechparcours machten den Traum vom Sieg in dieser Prüfung für Lokalmatador Ugur Bilimli (LRFV Lindhorst) und Renja zunichte. Ein Abwurf von Centissa - auch die Stadthägerin Michelle Danninger konnte Tünnermanns Führung nicht gefährden. Draußen vor der Halle hatte "Franzi" ein letztes Mal die Parcoursskizze am Hallentor studiert, "Fritze" führte derweil den 18-jährigen Braunen, bevor Tochter Franziska samt Lynes wieder in der Halle verschwand. Fehlerfrei in 35,69 Sekunden. Das Paar vom RZFV Stadthagen übernahm die Führung. Nur die letzte Teilnehmerin konnte den Sieg noch gefährden. Doch bereits an Sprung zwei kassierten Alexandra Heimrich (RZFV Stadthagen) und Laura einen "Klotz". Vier Strafpunkte standen auf dem Konto. Damit hatten Koller und ihr Brauner den Sieg im Hauptspringen des Lindhorster Turniers in der Tasche. Bereits das erste L-Springen des Turniers hatten Tünnermann und Koller unter sich ausgemacht. Tünnermann vor Koller lautete hier das Ergebnis. Der Sieg in der schwersten Dressur, der L-Prüfung an Kandare ging an Anna Janzen (RZFV Stadthagen) auf Fabienne mit der Note 8,0. Erfolgreichstes Pferd in Lindhorst war Cocktailparty. Unter Christine Wecke (TG Schaumburg) gewann der Schimmel die A- und L-Springpferdeprüfungen. Mit Isabell Buchmeier (RZFV Stadthagen) im Sattel kassierte Cocktailparty auch im A-Stilspringen den Sieg. Mit insgesamt neun von 16 möglichen Siegen setzten sich die Gastgeber in Szene. Darunter auch Kathrin Gunßer und E-Joy, die eine A-Dressur für sich entscheiden konnten, im Hauptspringen allerdings mit einem Abwurf im Umlauf das Stechen verpassten.

Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare