weather-image

Franke und Gallus als Hoffnungsträger

Handball (mic). Der erhoffte Befreiungsschlag ist dem VfL Stadthagen nicht geglückt. Nach der 25:26-Heimniederlage gegen den Tabellenvierten HSG Langenhagen rutschen die angeschlagenen Stadthäger immer tiefer in den Abstiegssog der Liga. Nun reist der VfL zum Tabellennachbarn HSG Laatzen-Rethen.

Heiko Wilkening (l.) fällt bis zum Saisonende aus. Foto: ph

"Jetzt folgen die letzten vier Spiele der Wahrheit", weiß VfL-Trainer Werner Eyßer um die prekäre Situation des harten Restprogramms. Vor allem die Verletzungsprobleme reißen beim VfL nicht ab und gehen deutlich sichtbar an die spielerische Substanz. "Natürlich machen sich die Ausfälle bemerkbar! Doch wir werden noch einmal alle Kräfte mobilisieren", meint Eyßer und hofft auf den Einsatz von Torjäger Stefan Franke. Urs Pante ist nach seinem Handbruch wieder dabei. Auch Sebastian Gallus wird aus Spanien zurück erwartet. Dafür fällt Heiko Wilkening nach einer Blinddarmoperation für die Restsaison aus. In Laatzen trifft der VfL auf einen unbequemen Gegner. Bereits im Hinspiel hatten die Stadthäger arge Probleme mit der rustikalen Spielweise des Tabellenzehnten und scheiterten am überragenden HSG-Keeper Brian Schulders. Im Rückraum muss der Aktionsradius des brandgefährlichen Björn Gaschler eingeschränkt werden. In dieser brenzligen Lage spielen jetzt vor allem die Nerven eine große Rolle. Anwurf: Samstag, 18.00 Uhr.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt