weather-image
11°

fowi10/aufmacher(1653820902)

London. Im russischen Nordpolarmeer wird eine der größten bisher unberührten Lagerstätten für Erdöl und Erdgas der Welt vermutet. Die britische BP und der russische Staatskonzern Rosneft wollen die Bodenschätze gemeinsam heben. Rosneft wird dazu künftig fünf Prozent der BP-Aktien halten, BP im Gegenzug 10,8 Prozent der Rosneft-Anteile. Ein entsprechender Vertrag ist in London unterzeichnet worden. Der Fünf-Prozent-Anteil hat nach Worten von BP-Chef Bob Dudley einen Wert von 7,8 Milliarden Dollar (5,8 Mrd. Euro). BP wolle seine Firmenstrategie neu ausrichten. Die Hinwendung zu den Russen bedeute aber keine Abkehr von den US-Amerikanern, wo BP nach der Explosion der Ölplattform „Deepwater Horizon“ enorme Probleme bekommen hatte. Bei der offenbar durch Fahrlässigkeit verursachten Katastrophe starben elf Menschen. Der wochenlange Ölaustritt kostete BP 40 Milliarden US-Dollar für Reinigungsarbeiten und Schadenersatz. Für die ersten neun Monate 2010 schlug ein Verlust von 9,3 Milliarden Euro zu Buche. Im dritten Quartal 2010 kehrte das Unternehmen mit 80 000 Beschäftigten in 100 Staaten aber in die Gewinnzone zurück.

270_008_4440148_fowi114_180ss1.jpg

Autor:

Michael Donhauserund Klaus Klemens

„Nachdem die Erdölfelder am Festland allmählich erschöpft sind, sucht die Ölindustrie nun immer intensiver sowohl in der Tiefsee als auch in der Arktis nach dem wertvollen Rohstoff“, stellte Greenpeace-Energiesprecher Jurrien Westerhof kürzlich fest. „Es gibt keinerlei Erfahrungen mit Bohrplattformen im Polareis, und sollte es auch dort zu einem Unfall kommen, würden die Folgen für die Natur einmal mehr katastrophal sein“, befürchtet der Umweltschützer. Austretendes Öl könne sich in den eiskalten Gewässern des Polarmeeres kaum zersetzen. Käme es wie im Golf von Mexiko zu einem Leck, bestehe unter den dicken Eisdecken im arktischen Winter so gut wie keine Möglichkeit, die Verschmutzung einzudämmen. Mehrere westliche Unternehmen verlangen inzwischen Zugang zu dem vor Grönland vermuteten Erdöl, unter ihnen die US-Konzerne Exxon und Chevron. Greenpeace appelliert, keine Lizenzen für Bohrungen in der Arktis zu vergeben.

Experten gehen davon aus, dass das Russland-Geschäft rein praktische Gründe hat. „BP bekommt Zugang zu den Vorräten – Rosneft bekommt Zugang zur Technologie“, erklärt Phil Weiss, Analyst bei der New Yorker Argus Research. Der britische Energieminister Chris Huhne nennt die Vereinbarung „bahnbrechend“. Der Deal wurde auf höchster politischer Ebene eingefädelt. Der Aufsichtsratschef von Rosneft, Igor Setschin, der auch Stellvertreter des russischen Ministerpräsidenten Wladimir Putin ist, dankte Großbritanniens Regierungschef David Cameron für seine Unterstützung. Dudley war in Moskau bei Putin zu Gast. „Ich glaube, das ist ein historischer Moment für BP, für unsere Branche und ich glaube auch für Russland und die größere Welt der Energie“, lobte Dudley. BP-Aufsichtsratschef Carl-Henric Svanberg betonte, es gehe auch darum, den „weltweit steigenden Energiebedarf“ zu decken.

BP ist auch an dem drittgrößten russischen Ölproduzenten TNK-BP beteiligt. Dort hält das britische Unternehmen die Hälfte der Anteile. Dudley war fünf Jahre lang Chef des Gemeinschaftsunternehmens, bevor er nach einem Streit zwischen BP und den russischen Aktionären im Jahr 2008 das Land verlassen musste.

Die Unternehmen wollen gemeinsam in einem Areal nach Öl bohren, in dem Unmengen von Rohstoffen vermutet werden. Das Gebiet in der südlichen Karasee umfasst 125 000 Quadratkilometer. Dort vermuten Experten fünf Milliarden Tonnen Öl und 10 Billionen Kubikmeter Erdgas. Rosneft hatte im vergangenen Jahr das Rennen um die Ausbeutungsrechte gemacht. Beide Firmen wollen dort auch ein Technologiezentrum einrichten.

BP verstärkt auch auf der anderen Erdhalbkugel seine Aktivitäten im Meer. Der Konzern werde vor der Südküste Australiens nach Öl bohren, kündigte Energie-Minister Martin Ferguson gestern an. BP habe seine Lektion gelernt und garantiere die „höchsten Sicherheitsstandards“, versichert der Politiker. Die Erfahrungen aus dem Golf von Mexiko „werden in die Arbeit und Verfahren des Unternehmens einfließen“. BP ist eine von mehreren Firmen, die insgesamt sieben Öl- und Gasfelder vor der Süd- und Westküste Australiens erschließen sollen. Australien muss Öl und Gas importieren, um seinen Bedarf zu decken. Der Wert der Einfuhren werde in den kommenden Jahren noch steigen, sagte Energieminister Ferguson. Daher sei es „wichtig für die Energiesicherheit“ des fünften Kontinents, neue Vorkommen auszubeuten und eine „australische Öl-Provinz“ vor der Küste zu entdecken.

Die Jagd nach dem

Öl unter dem Eis Ausgerechnet BP sichert sich Bohrrechte

Wegen der Ölpest im Golf von Mexiko war der britische Energiekonzern BP heftig in die Kritik und in wirtschaftliche Turbulenzen geraten. Nun sichert er sich über eine Allianz mit dem russischen Konkurrenten Rosneft den Zugriff auf das Erdöl in der Arktis – einem besonders unwirtlichen und hochempfindlichen Naturraum.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt