weather-image
25°
TSV Elbrinxen erlebte vor 50 Jahren einen wahren Eintrittsboom und ehrt 34 Jubilare

Flammendes Plädoyer fürs Ehrenamt

ELBRINXEN. Bei der Jahreshauptversammlung des mit 800 Mitgliedern größten Vereins in Elbrinxen, dem TSV, holte diesen ein Stück Dorf- und Vereinsgeschichte wieder ein.

Der stellvertretende Vorsitzende Hans-Günter Langhardt (hinten links) und der TSV-Vorsitzende Wolfgang Siefert (hinten) ehrten, vorn von links: Günter Wieneke, Melanie Klinge und Helmut Loke als drei von insgesamt sechs neuen Ehrenmitgliedern. FOTO:

Im positiven Sinne, denn als die 34 jetzt für 50-jährige Mitgliedschaft geehrten Aktiven in den Sportverein eintraten, da war gerade die Turnhalle an der inzwischen abgerissenen Grundschule eröffnet worden. Da erlebte der 1966 149 Mitglieder zählende Verein eine Eintrittswelle, die derzeit fast zu einer Verdoppelung der Mitgliederzahl führte.

Jetzt bedankte sich der Verein mit Urkunden und Nadeln für diese Treue. Sechs von den 24 Jubilaren, Reinhold Briese, Günter Büker, Melanie Klinge, Helmut Loke, Günter Wieneke und Franz-Josef Hasse, wurden zudem aufgrund ihres Alters zu Ehrenmitgliedern ernannt.

Der Sportverein hat in all den Jahren eine stetige Aufwärtsentwicklung genommen und sich dem Breiten- und zunehmend auch dem Gesundheitssport verschrieben. „Das war ein richtungsweisender Schritt“, konstatierte der Vorsitzende Wolfgang Siefert. „Sport soll von möglichst allen Altersgruppen betrieben werden. Wir setzen darauf und die Resonanz ist überall sehr gut.“ Während hier erfahrene Übungsleiter die Leitung übernehmen, ist das Ehrenamt nach wie vor die solide Basis und große Stütze des Vereins. Vieles wird von den vielen Ehrenamtlichen vor allem im Betreuungsbereich bei Kindern und Jugendlichen geleistet. Der TSV weiß um die Bedeutung und lädt deshalb seine Übungsleiter einmal im Jahr zu einer Dankeschön-Veranstaltung ein. Siefert aber sieht die Bereitschaft, sich unentgeltlich in der Freizeit zu engagieren, immer weiter schwinden: „Gerade im Jugendbereich brauchen wir mehr Unterstützung.“

Einer, der das beispielhaft lebt, ist Hubert Neims, der immer für den Sportverein zur Verfügung stand und für einen sportlichen Erfolg (er legte zum 50. Mal die Bedingungen für das goldene Sportabzeichen ab) vom Landessportbund geehrt wurde. Das Sportabzeichen, der kleine Fitness-Mehrkampf für jedermann, hat beim TSV einen hohen Stellenwert. Beim Vereinswettbewerb in Lippe und auf Landesebene belegen die Elbrinxer jeweils Spitzenplätze. Und auch Sebastian Loke, seines Zeichens Fußballlobmann im TSV und einer der Motoren der Jugendspielgemeinschaft Lügde, erhielt vom Fußballkreis Detmold den Ehrenamtspreis. André Rellin engagiert sich als Geschäftsführer um die Geschicke der auf die Großgemeinde Lügde ausgeweiteten JSG.

Ehrenamtler sorgten am Sportplatz für den Neubau eine „Tribüne“, eines überdachten Wetterschutzes für die Zuschauer. Von denen erhofft sich Siefert wieder häufiger bei den Spielen mehr Unterstützung: „Ist es in unserem Medienzeitalter nicht auch mal wieder schön, ein Spiel unserer Mannschaft live zu erleben?“ Dort ergeben sich Möglichleiten zu Gesprächen bei Bratwurst und Kaffee. „Davon lebt auch eine Dorfgemeinschaft“, sagte Siefert. „Selbst mit so einfachen Dingen kann man einen Beitrag zur Förderung der Gemeinschaft leisten.“ Um der einen zusätzlichen Impuls zu geben, wagte sich der Sportverein 2017 auch auf ein neues Terrain, als er einen Flohmarkt „Rund ums Kind“ organisierte und voll ins Schwarze traf. Der Erlös fließt in die Anschaffung von Sportgeräten für den Nachwuchs.afk

Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare