weather-image
26°

Feuer in der Marienkirche – Wer hat es gelegt?

Lügde (rom). Feuer in der St. Marienkirche: Bislang noch unbekannte Täter haben am vergangenen Sonntagnachmittag ein Feuer in dem katholischen Gotteshaus an der Mittleren Straße in Lügdes Innenstadt entfacht.

sd

Lügde (rom). Feuer in der St. Marienkirche: Bislang noch unbekannte Täter haben am vergangenen Sonntagnachmittag ein Feuer in dem katholischen Gotteshaus an der Mittleren Straße in Lügdes Innenstadt entfacht.
 Der oder die Täter stapelten dazu Papier in unmittelbarer Nähe der brennenden Opferlichter und zündeten es danach an. Auch zwei Altartücher fingen Feuer. „Nur glücklichen Umständen ist es zu verdanken, dass es zu keinem größeren Schaden kam“, sagte Uwe Bauer, Sprecher der Polizei Lippe. Lügdes katholischer Pfarrer Peter Hellersberg pflichtete ihm bei. Die Kirchengemeinde sei mit einem blauen Auge davon gekommen, sagte Hellersberg auf Anfrage.
 Denn nur dem schnellen Eingreifen zweier Kurgäste aus Bad Pyrmont ist es zu verdanken, dass sich das Feuer in der Kirche nicht ausbreiten konnte. Die Kurgäste entdeckten das Feuer gegen 15.30 Uhr bei ihrem Besuch der Kirche. Sie holten sofort Hilfe und sprachen Jugendliche an. Geistegegenwertig löschten die Jugendlichen das Feuer dann mit Mineralwasser.
 „Die Jugendlichen haben die Flammen noch lodern sehen“, sagte Pfarrer Hellersberg. Ihn hatten die Jugendlichen auch sofort über das Feuer informiert. Hellersberg wohnt direkt gegenüber der Kirche. Der Pfarrer schaltete daraufhin dann die Polizei ein. Die Jugendlichen schließt der Geistliche als Täter aber aus.
 Die Polizei Lippe hat nach Angaben ihres Sprechers Bauer nun die Ermittlungen aufgenommen. Die Tat selbst riecht stark nach Brandstiftung. Davon geht auch Pfarrer Hellersberg aus. Denn das Papier, das die Täter auf dem Opferstock vor den Kerzen angezündet hatten, liege dort sonst nicht. Die Täter müssen es also vor der Tat dort hingelegt haben.
 „Allein der Bodenbeschaffenheit und der Beschaffenheit der steinernen Altarplatte ist es zu verdanken, dass die Flammen keine weitere Nahrung fanden“, sagte Polizeisprecher Bauer weiter. Die Kirchengemeinde hatte also Glück im Unglück also. Auch der hölzerne Altar aus dem Jahr 1520 wurde so kein Opfer der Flammen.
 Dennoch liege der Schaden in der Kirche bei mehreren Hundert Euro, sagte Bauer weiter. Die zwei Altartücher zum Beispiel sind beide angebrannt. Und auch der Altarstein selbst weise Brandspuren auf, sagte Pfarrer Hellersberg weiter. „Wir haben auf jeden Fall Glück gehabt, dass das Feuer entdeckt worden ist“, sagte der Pfarrer. Seinen Angaben nach ist es übrigens das erste Mal, dass Unbekannte ein Feuer in der Kirche gelegt haben.
 Die Kriminalpolizei Lippe bittet nun Zeugen um Hinweise zu der mutmaßlichen Brandstiftung. Die Polizei in Detmold ist unter der Telefonnummer 05231/6090 zu erreichen.

Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare