weather-image
Großbrand in Egge: Flammen halten Freiwillige 25 Stunden auf Trab / Wohnhaus wohl nicht zu retten

Feuer geht nicht aus - Bagger reißt Scheune ein

Egge (ube). Das Feuer im Holländischen Feld zwischen Egge und Schevelstein brannte exakt 25 Stunden. Gestern um 17.14 Uhr konnten die abgekämpften Feuerwehrleute aus Egge endlich heim zu ihren Familien. "Wir werden die Brandruinen weiter regelmäßig kontrollieren", so Ortsbrandmeister Heinrich Pape. "Nicht, dass da wieder etwas aufflammt."

Mit einem Bagger wurde die Scheune eingerissen. Ein Feuerwehrman

Am Morgen eilten der kleinen Ortswehr Kameraden der Aerzener Maschinenfabrik mit einem Tanklöschfahrzeug zur Hilfe. Um 12.30 Uhr heulten dann in Reinerbeck die Sirenen. In Reher wurden die Freiwilligen über Pieper, in Herkendorf via Telefon zusammengerufen. Die Helfer mussten die erschöpften Kräfte aus Egge unterstützen. Immer wieder flackerten Glutnester auf. In Absprache mit dem Vertreter der Versicherung entschieden die stellvertretenden Gemeindebrandmeiste Friedhelm Senke und Jens Pieper: Bagger müssen her! Und so wurde die niedergebrannte Scheune Stück für Stück abgetragen. Mit reichlich Wasser, das aus Schevelstein herangepumpt wurde, löschten Helfer die glimmenden Balken und das schwelende Stroh ab. Das Wohnhaus steht zwar noch, es ist aber völlig zerstört. Die Lehmschlagdecken haben sich mit Wasser voll gesogen, sind eingestürzt. "Auf dem Dachboden lag Getreide. Das hat gebrannt. Wir konnten es nicht löschen, weil die Glut mit Dachziegel bedeckt war", sagt Pape. Von einer Leiter aus wurde das brennende Korn schließlich mit großen Druck weggespritzt. Die Polizei hat noch nicht herausfinden können, was den Großbrand ausgelöst hat. Am Montag, wenn die Brandruinen erkaltet sind, wollen sich Ursachen-Ermittler die Überreste anschauen. Gestern entdeckte Feuerwehrmann Uwe Schwulera eine Katze - sie hatte sich wohl hinter dicken Bruchsteinen vor der großen Hitze schützen können. Sofie Unger aus Egge nahm sich des Tierbabys an. Ihr Kamerad Michael Busch will es daheim versorgen und aufpäppeln. Die Helfer haben das Kätzchen Brandy getauft.

Gerettet: Brandy wird von Sofie Unger vorsichtig gewaschen.
  • Gerettet: Brandy wird von Sofie Unger vorsichtig gewaschen.
Das Bauernhaus ist völlig zerstört. Es muss wohl abgerissen werd
  • Das Bauernhaus ist völlig zerstört. Es muss wohl abgerissen werden.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt