weather-image
200 Besucher beim Schaumburger Trachtentag / Tipp: Tanz nur in Alltagstracht

Fein gemacht in Sonntagstracht - doch das Kulturgut kann auch leiden

Kleinenbremen (ly). Nur zur Kirche haben viele Frauen früher die bunte Sonntagstracht getragen. Zu schade wäre es um die guten Stoffe gewesen, den Bernsteinschmuck, die Perlen- und Seidenstickereien. Heutzutage wird die feine Tracht - das Beste vom Besten - gern zu Erntefesten oder zum Tanz angezogen. Die Folge: Verschleiß. Sorgen macht das Henning Dormann von der Arbeitsgemeinschaft Trachten in der Schaumburger Landschaft. "Ein Kulturgut geht kaputt", warnt er.

Eine Pracht: Angelika Prasuhn, Bernd Mauelshagen und Simone Weig

Schließlich gibt's da noch die Alltagstracht, hergestellt aus strapazierfähigen Stoffen für Feld, Garten und Küche. "Die hält auch zünftige Feiern aus", sagt Dormann. Im Schaumburger Land, so schätzt Bernd Mauelshagen, Sprecher der Arbeitsgemeinschaft, tragen noch heute etwa 25 Frauen täglich dieAlltagstracht. Zum 8. Schaumburger Trachtentag, wegen der teilweise gemeinsamen Kirchengeschichte grenzübergreifend im Delius-Haus Kleinenbremen, hat sich Mauelshagen fein gemacht. Er trägt eine maßgeschneiderte Bückeburger Tracht von 1870 mit Kniebundhose und schwärmt: "Man fühlt sich komplett angezogen. Mit der Tracht stellt sich auch die Persönlichkeit dar, man wird eins." Natürlich geht es nicht zuletzt um Brauchtumspflege. Beim Trachtentag der Arbeitsgruppe, einer Börse mit diesmal 16 Ausstellern, wird getauscht, gekauft, gestöbert und gefachsimpelt. Wohl jede Trachtengruppe hat einen nicht genutzten Fundus. "Da fehlen zum Wammes die nötigen Knöpfe, oder es liegt schon seit ewigen Zeiten ein Restbestand von gelben Besatzblumen in der Nähkiste, die partout keine Verwendung finden", erklärt Mauelshagen und fragt eher rhetorisch: "Was liegt näher, als diese Menschen zusammenzubringen?" Von 200 Besuchern in Kleinenbremen, Privatleute und Trachtenvereine, geht der Sprecher aus. Das Angebot drehte sich um die Lindhorster, Friller sowie die besonders stark verbreitete Bückeburger Tracht, wobei die Lindhorster Tracht auf Schaumburger Gebiet beschränkt ist. Auf der anderen Seite der Grenze, im alten Fürstentum Minden, gibt's dafür die Holtruper Tracht. An den Ständen im Delius-Haus lagen rote Röcke, das Wahrzeichen der Schaumburger Tracht, farbenprächtige Schürzen, Bernsteinketten, eine Lindhorster Trachtenpuppe und vieles mehr. Als absoluter Hingucker gilt nach wie vor eine Bückeburger Tracht mit der auffälligen Flügelhaube bei den Damen oder der Dutzenmütze mit goldenem Plitt. Wer so etwas sucht: Im Frühjahr ist wieder Trachtentag. Infos unter www.schaumburger-tracht.de



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt