×
Feuerwehr Selxen besteht seit 90 Jahren

Feier im Glutofen

Selxen. Einem Brandschützer ist es nie zu heiß, auch dann nicht, wenn das Außenthermometer der 40-Grad-Marke bedrohlich nahe kommt. Das bewiesen die Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Selxen und ihre zahlreichen Gäste anlässlich des Jubiläumsfestes zum 90-jährigen Bestehen der Ortswehr. „Willkommen im Glutofen Selxen! Langsam nähern wir uns Ernstfall-Bedingungen“, scherzte Selxens Ortsbrandmeister Bernd Lücke, der trotz der überaus hochsommerlichen Temperaturen 250 feierfreudige Gäste in dem lediglich 103 Einwohner zählenden Ort zum „heißesten Jubiläum in der 90-jährigen Geschichte“ begrüßen konnte. Aerzens Bürgermeister Bernhard Wagner zeigte sich angenehm überrascht darüber, was gerade die kleinen Wehren in Bezug auf ihre Jubiläumsfeierlichkeiten leisten. Hochachtung zollte er den Kameraden und Kameradinnen aus Selxen, weil sie es geschafft haben, auch zum vierten Feuerwehrfest im 14-Tage-Abstand im Flecken Aerzen noch so viele Gäste zum Kommen zu motivieren. „Ich hoffe und wünsche, dass auch in zehn Jahren hier noch das 100-jährige Bestehen gefeiert werden kann und damit eine Tradition im Ort erhalten bleibt“, so der Bürgermeister. Mit den Auswirkungen des demografischen Wandels auf die örtlichen Feuerwehren hatte er in schwülwarmer Gewitterluft ein heißes Thema aufgegriffen, dass auch überregional immer wieder leidenschaftlich diskutiert wird. Selxens Ortsbrandmeister Bernd Lücke betrachtet den Einwohnerrückgang in seinem Heimatort nicht ohne Sorge. „Noch sind wir mit unserer personellen Aufstellung ganz zufrieden“, sagt er, doch ob das in zehn Jahren auch noch so sein werde, müsse die Zukunft zeigen. Allerdings: 25 der insgesamt etwas über 100 Einwohner sind unter 30 Jahre alt. Vor allem dieses Potenzial gilt es, in Zukunft für den freiwilligen Dienst in der Feuerwehr zu motivieren, zumal die Ortswehr Selxen in den vergangenen sechs Monaten bereits mehrfach gefordert war, wie der Bürgermeister erklärte. Abschnittsleiter West Jürgen Selle meinte zu dem Thema, dass die Brandschutzbedarfsplanung deutlich aufzeigen werde, wie wichtig auch kleine Ortswehren seien. Und auch Aerzens stellvertretender Gemeindebrandmeister Jens Pieper stellte sich eindeutig hinter die kleine Ortswehr. „Nicht nur Selxen braucht die Gemeindefeuerwehr, sondern auch umgekehrt braucht die Gemeindefeuerwehr die Ortswehr Selxen und das über die kommenden zehn Jahre hinaus“, so seine Aussage. Seit 25 Jahren engagiert sich Hauptlöschmeister Dirk Mundhenke aktiv in der Freiwilligen Feuerwehr, seit 40 Jahren ist der Erste Hauptfeuerwehrmann Heinrich Twick Mitglied bei den freiwilligen Brandschützern und seit nunmehr 70 Jahren hält Löschmeister Erwin Pettig den Blauröcken die Treue. Ihnen allen galt der besondere Dank der Feuerwehrführung.sbr

Ehrungen für Dirk Mundhenke und Heinrich Twick (3. u. 4. v. l.) mit Jürgen Selle, Bernd Lücke, Aerzens Bürgermeister Bernhard Wagner und Aerzens stellvertretendem Gemeindebrandmeister Jens Pieper. sbr



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt