weather-image
16°

Familiennachzug von Flüchtlingen: Bad Münder kaum betroffen

BAD MÜNDER. Es war Thema der Jamaika-Sondierungen und ist womöglich auch wieder Knackpunkt der Gespräche zwischen CDU und SPD in Berlin: Der Familiennachzug von Flüchtlingen. Eine Debatte, die auch in Bad Münder verfolgt wird. Denn am Ende der Kette steht die Kommune, die die Geflüchteten aufnimmt.

Zwischenstation für Flüchtlinge: Das Puffergebäude in Hachmühlen wird bisher selten genutzt - für größere Flüchtlingsfamilien ist es aber eine Notlösung, wenn es noch keine passende Wohnung gibt. Foto: Dittrich/Archiv
dittrich

Autor

Benedikt Dittrich Redakteur zur Autorenseite


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt